Marktmacht Amazon Im Fluss der braunen Pakete

Ein nicht enden wollender Strom aus braunen Paketen: Der Versandhändler Amazon ist längst mehr als ein Buchladen, er greift in alle Richtungen aus. Gewerkschafter klagen über Arbeitsbedingungen in den Versandlagern. Millionen kleinere Händler nutzen Amazon als Verkaufsplattform. Eine "tödliche Umarmung"?

Von Jannis Brühl

Kein Belletristik-Regal, und keines für Kinderbücher. Stattdessen Steven King neben der DVD von Mad Men: In den Amazon-Versandzentren - wie hier in Pforzheim - herrscht eine eigene Ordnung, Computer geben den Lagerarbeitern den perfekten Weg vor.

(Foto: dpa)

Der Paketbote ist schuld. Er hat die Lieferung von Amazon nicht bei den Nachbarn abgegeben, sondern in der Buchhandlung im Nebenhaus. Damit bringt er einen in eine unangenehme Situation. Jetzt steht man verlegen vor dem Ladenbesitzer und sagt: "Ich glaube Sie haben etwas für mich, von Amazon." Er straft einen mit dem verachtungsvollen Blick des Verratenen, als er den braunen Karton mit dem Logo übergibt. "Sie wissen, dass Sie jedes Buch auch bei mir bestellen können." Ja, kann man. Aber man tut es nicht. Amazon hat den Buchhändler zum Briefkasten degradiert.

Denn es ist ja viel bequemer, von zu Hause aus am Computer zu bestellen, zu jeder Zeit, auch nachts, wenn die Läden geschlossen sind. Und die Ware wird meist kostenlos ins Haus geliefert.

Um Bücher geht es dabei nur noch am Rande. Denn der US-Versandkonzern Amazon, vor 18 Jahren gestartet mit dem Ziel, der "größte Buchladen der Welt" zu werden, ist längst mehr als das: DVDs, Elektronik, Spielzeug, Küchenmaschinen, Schuhe, Toilettenpapier, Armbanduhren - es gibt kaum noch ein Produkt, dass sich bei Amazon nicht bestellen lässt. Alles von A bis Z - so wie es der Pfeil im Konzernlogo andeutet.

Wer den Konzern immer noch für einen Intellektuellen-Supermarkt hält, liegt daneben. Amazon ist heute das mit Abstand größte Kaufhaus der Welt, ein Basar der Superlative. Im Jahr 2000 lag der Umsatz noch bei 2,7 Milliarden Dollar, 2010 waren es schon 34 Milliarden, inzwischen ist die 50 Milliarden Dollar-Grenze geknackt.

In fünf Jahren, sagen Marktforscher, könnten es schon 150 Milliarden Dollar sein. Bücher und Musik machen nur noch einen kleinen Teil des Gesamtumsatzes aus. Zwei Drittel erzielt Amazon mit Nicht-Medien-Produkten und Dienstleistungen.

Am Anfang herrschte große Skepsis

Vor zehn Jahren hatten viele diesen Erfolg nicht für möglich gehalten. Allein die nötige Logistik: zu kompliziert, zu teuer, hieß es damals. Amazon-Gründer Jeff Bezos wurde bestenfalls belächelt. Er war nach dem Platzen der New-Economy-Blase nur knapp an der Pleite vorbeigeschrammt, die Skepsis über allzu hochfliegende Pläne also verständlich. Doch er hielt durch und hat die Kritiker eines Besseren belehrt. Heute lächelt niemand mehr - außer Bezos. Er hat den Handel vermutlich tief greifender verändert, als alle anderen Innovatoren zuvor.

Wer die Revolution aus der Nähe betrachten will, kann nach Graben fahren, einem kleinen Ort bei Augsburg. Hier, auf einer Fläche so groß wie 16 Fußballfelder, hat Amazon ein Logistikzentrum errichtet, eines von acht in Deutschland. Ein gigantischer Warenumschlagplatz, mehr als eintausend Menschen arbeiten hier - im Weihnachtsgeschäft können es bis zu drei Mal so viele sein.

Die Straße, an der das Warenzentrum liegt, heißt Amazonstraße. Wer investiert, schafft an, und Amazon investiert hier eine ganze Menge. Demnächst wird es auch eine Bahnstation im Gewerbegebiet geben, finanziert vom Konzern, der Bahn und der Gemeinde. Noch fahren hier nur Lieferwagen vor, einer nach dem anderen, sie werden entladen, die Waren von den Mitarbeitern in den Hallen auf Regale verteilt.

Ein brauner, scheinbar nie endender Strom von Produkten

Andere Mitarbeiter holen wiederum Waren aus dem Lager, packen sie in die Pakete in charakteristischem Braun und schubsen sie aufs Fließband. Päckchen um Päckchen um Päckchen schießt das Band hinab, Hunderte pro Minute. Ein brauner, scheinbar nie endender Strom von Produkten - Bezos' Prophezeiung, die im Namen des Unternehmens steckt, ist wahrgeworden. Der größte Fluss der Welt - darunter wollte er es von Anfang an nicht machen.

Es ist ein Fluss, der sich mit immer neuen Armen in die Landschaft gräbt und immer weitere Branchen unter Wasser setzt. Amazon ist nicht mehr nur Online-Händler, sondern produziert auch selbst. Mit dem elektronischen Buchlesegerät Kindle und mehr noch mit dem Flachcomputer Kindle Fire macht der Konzern Apples iPad Konkurrenz - vor allem über den Preis. Er bietet Online-Musik und -Videos an, einen eigenen App-Store, Programme für Smartphones.

Mit eigenen Rechenzentren mischt er im rasch expandierenden Geschäft des Cloud Computing mit: Kunden können ihre Daten ins Internet auslagern, dann von überall und jedem Gerät darauf zugreifen. Auch unter die Verleger ist Amazon gegangen, verpflichtet Bestseller-Autoren, macht Bücher, auch gedruckte. Ralf Kleber, Deutschland-Chef von Amazon, nennt das die "Unternehmensmission": sich beim Angebot "keinerlei Form der Begrenzung" aufzuerlegen. Manchen macht das inzwischen Angst. Denn der Strom hat vieles mitgerissen.