Lebensmittelverschwendung EU-Staaten wollen Haltbarkeitsdatum für Nudeln abschaffen

Mindesthaltbarkeitsdatum für Pasta: Qualitätskontrolle bei einem Teigwarenhersteller

(Foto: dpa)

Millionen Tonnen Lebensmittel werfen Europäer jährlich weg, nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wurde. Die EU-Landwirtschaftsminister wollen nun durchsetzen, dass Nudeln, Reis oder Kaffee ein solches Datum nicht mehr brauchen.

Mehrere EU-Staaten wollen laut einem Zeitungsbericht im Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln das Mindesthaltbarkeitsdatum für Nudeln, Reis, Kaffee und andere lange haltbare Nahrungsmittel abschaffen. Die Niederlande und Schweden hätten vorgeschlagen, die Liste der Lebensmittel auszuweiten, für die nach EU-Recht kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden muss, Deutschland unterstütze den Vorstoß. Das berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf ein Papier des EU-Rates für die Sitzung der EU-Landwirtschaftsminister am kommenden Montag. Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace fordern solche Maßnahmen seit längerem.

Nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) könnte der Verpackungsaufdruck "Mindestens haltbar bis" demnach künftig für Tee, Kaffee, Reis, trockene Pasta und Hartkäse entfallen. Bereits heute ist er für einige Lebensmittel wie Zucker, Salz oder Essig nicht erforderlich.

"Das ist ein sinnvoller Schritt, um Lebensmittelabfälle zu verringern", sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk der Zeitung. "Oft werden Lebensmittel einfach aus Unsicherheit weggeworfen. Viele Verbraucher verwechseln das Mindesthaltbarkeitsdatum mit dem Verfallsdatum."

Allein in der EU werden dem Bericht zufolge jährlich 89 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. In vielen Fällen seien die Lebensmittel aber noch genießbar.