Kreditrückzahlung Griechenland könnte 50 Jahre Zeit bekommen

Protest von Staatsangestellten gegen Privatisierung: Griechen leiden unter der Krise

Damit der Krisenstaat wieder auf die Beine kommt, würde das Land die Rückzahlungen der Notkredite gerne strecken - auf 50 Jahre. Das müssen nun die europäischen Politiker entscheiden.

Griechenland bekommt möglicherweise mehr Zeit, geliehene Hilfsgelder zurückzuzahlen. Die kommenden Maßnahmen könnten vorsehen, dass die Laufzeit für Kredite auf 50 Jahre verlängert und die Zinsen um einen halben Prozentpunkt gesenkt werden. Das ließen zwei Diplomaten, die mit den Diskussionen auf europäischer Ebene vertraut sind, der Nachrichtenagentur Bloomberg mitteilen. Bisher hat der Krisenstaat jeden Euro Kredit zurückgezahlt.

Der Plan, der im Mai oder Juni zur Diskussion steht, dürfte auch einen Kredit für ein Paket im Volumen von 13 Milliarden Euro bis 15 Milliarden Euro beinhalten, sagte ein weiterer EU-Vertreter laut Bloomberg.

Griechenland hatte in zwei Rettungspaketen insgesamt 240 Milliarden Euro erhalten. Die Konditionen waren von der Eurozone und dem Internationalen Währungsfonds im Zuge einer sechsjährigen Rezession bereits erleichtert worden.

Unter den neuen Erleichterungen würde die Fälligkeit aller Hilfskredite von bislang rund 30 Jahren verlängert werden. Und bei der Kreditfazilität im Volumen von 80 Milliarden Euro, die für die erste Griechenland-Rettung 2010 geschaffen wurde, würden die Zinsen um 50 Basispunkte gesenkt, verlautete weiter. Die Gespräche über den Plan befinden sich noch in einem frühen Stadium, hieß es.

Verhandlungsbereitschaft signalisierte der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem: "Was wir tun können, ist die Schuldenbürde zu erleichtern, was wir auch schon früher getan haben, indem wir die Zinsen senken oder die Laufzeiten der Kredite verlängern". Erleichterungen seien unter der Voraussetzung möglich, dass Griechenland seine Verpflichtungen erfüllt.