Insolvente Fluglinie Pleite von Air Berlin kostet Staat 200 Millionen Euro

Die Fluggesellschaft Air Berlin - hat laut Insolvenzbericht mehr Schulden als bislang angenommen.

(Foto: Getty Images)

Die Fluggesellschaft hat laut Insolvenzbericht bis zu 4,4 Milliarden Euro Schulden und weit weniger Vermögen. Auch Mitarbeiter und Kunden werden vermutlich sehr viel Geld nicht zurückbekommen.

Von Katja Riedel, Sebastian Pittelkow und Klaus Ott

Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin dürfte für vor allem für den Staat, aber auch für Kunden und Beschäftigte noch ziemlich teuer werden. Allein die Bundesregierung, der Fiskus und die Bundesagentur für Arbeit müssen mit Ausfällen in Höhe von rund 200 Millionen Euro rechnen. Das ist einem aktuellen Bericht der Insolvenzverwalter von Air Berlin zu entnehmen. Der 112-seitige Bericht, der Aufschluss gibt über die Ursachen und Folgen des Niedergangs, ist vom 15. Januar datiert und liegt Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR vor.

Die im August vergangenen Jahres pleitegegangene Fluggesellschaft hat Schulden in Höhe von bis zu 4,4 Milliarden Euro. Dem steht weit weniger Vermögen gegenüber. Für die Gläubiger hat das wahrscheinlich zur Folge, dass sie kaum Geld bekommen. Die meisten Schulden hat Air Berlin bei Lieferanten, Dienstleistern, Vermietern und Leasing-Partnern sowie bei konzerneigenen Gesellschaften. Namentlich genannt als Hauptgläubiger sind die Lufthansa-Billigflugtochter Eurowings und die Commerzbank.

Bundesagentur für Arbeit hatte ab August die Air-Berlin-Gehälter bezahlt

Auch der Staat ist stark betroffen. Die Bundesregierung hatte Air Berlin nach der Pleite mit einem Darlehen über 150 Millionen Euro geholfen, das die Staatsbank KfW auszahlte. Davon sind noch 84 Millionen Euro nicht zurückbezahlt worden. Dieser Anspruch sei "ungesichert", heißt es in einer Übersicht am Ende des Insolvenz-Berichts. Dieser Übersicht zufolge schuldet Air Berlin dem Fiskus und der Arbeitsverwaltung insgesamt noch 121,3 Millionen Euro, die ebenfalls "ungesichert" seien. Zusammen mit dem KfW-Darlehen hat das für den Staat nach jetzigem Stand drohende Ausfälle in Höhe von rund 200 Millionen Euro zur Folge.

"Wir haben eine Tonne Schokoherzen"

In wenigen Tagen werden die Reste von Air Berlin versteigert. Ob dabei jeder mitbieten kann, erläutert der zuständige Auktionator Toke Bransky im Interview am Morgen. Von Hans von der Hagen mehr ...

Aus dem Umfeld der Insolvenzverwalter heißt es, bei dem KfW-Kredit sei derzeit mit noch knapp zehn Millionen Euro Rückzahlung zu rechnen. Die Bundesagentur für Arbeit wiederum hatte nach der Pleite für die 7200 Beschäftigten in Deutschland von August bis Oktober 2017 die Zahlung von Löhnen und Gehältern übernommen. Das läuft unter dem Begriff "Insolvenzgeld" und ist gesetzlich so geregelt bei Unternehmen, die kein Geld mehr in der Kasse haben und zahlungsunfähig werden. Die Arbeitsverwaltung steht mit 46,3 Millionen Euro in der Gläubigerliste der Fluggesellschaft; der Fiskus mit 75 Millionen Euro.

Schuld an der Pleite: Missmanagement

Den Kunden schuldet Air Berlin noch 30 Millionen Euro für ausgefallene Flüge, Verspätungen sowie verloren gegangenes oder beschädigtes Gepäck. Davon "ungesichert" sind dem Insolvenzbericht zufolge 16,5 Millionen Euro. Tickets von ausgefallenen Flügen werden voraussichtlich nicht erstattet. Den Beschäftigten müsste die Fluggesellschaft noch 9,5 Millionen Euro für Löhne, Gehälter und Pensionen zahlen. Davon sind 3,9 Millionen Euro "ungesichert".

Schuld an der Pleite ist nach erster Analyse der Insolvenzverwaltung Missmanagement: Das Unternehmen sei gewachsen, ohne neue Unternehmensteile angemessen zu integrieren. Die Rede ist von einem "ständigen Umbau" und einer "ständigen Verlustsituation". Wie groß die Pleite wirklich ist, kann die Insolvenzverwaltung derzeit nur prognostizieren. Immer noch können Gläubiger Forderungen anmelden. Die Verbindlichkeiten ließen sich daher nur "sehr grob abschätzen".

Überraschend ist, dass durch den Verkauf von Unternehmensteilen von Air Berlin , abzüglich des Erlöses für die österreichische Tochter Niki, bis jetzt nur etwa 67 Millionen Euro erzielt worden sind. Davon hat die Lufthansa nur etwa 22 Millionen Euro gezahlt, der Billigflieger EasyJet hingegen etwa 40 Millionen.

Niki Lauda bekommt seine Airline zurück

Der Ex-Rennfahrer darf nun doch die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki übernehmen. Er ist schon der Dritte, der den Zuschlag erhält. mehr...