Energie Ifo-Chef Sinn: Baut neue Atomkraftwerke!

In Deutschland hat die Atomindustrie keinen Platz mehr - spätestens um 2021 sollten die letzten Reaktoren vom Netz gehen. Doch jetzt findet die Branche einen mächtigen Fürsprecher: Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Austieg aus der Kernenergie? Nicht mit Hans-Werner Sinn. Der Chef des Münchner Forschungsinstituts lässt keine Provokation aus. Und wenn sie aus seiner Sicht auch noch ökonomisch vertretbar ist - umso besser. Darum drängt er nun mit frischem Schwung hin zur Atomkraft.

Notwendig sei nicht nur eine Verlängerung der Laufzeiten vorhandener Kraftwerke, sagte Sinn in einem Interview mit der Nachrichtenagentur ddp. Vielmehr brauche Deutschland auch neue Atomkraftwerke. Die Kernenergie sei "eine konkurrenzlos billige Form der Stromerzeugung".

Im Übrigen handele es sich dabei auch um eine "grüne Technologie", weil kein CO2-Ausstoß entstehe, behauptet Sinn. Der Ifo-Präsident riet der Bundesregierung, sich bei dieser Frage an anderen Ländern zu orientieren. Er betonte, nicht zum ersten Mal: "Es gibt kein einziges Land auf der ganzen Erde, das noch aus der Atomkraft aussteigt - Deutschland ist der Geisterfahrer auf der Autobahn."

Atmosphäre als Endlager

Es sei zwar "verständlich, wenn die Vertreter der erneuerbaren Energien den Atomstrom ablehnen und eine möglichst schnelle Abschaltung der Kraftwerke fordern". Aber deren Interessen seien "natürlich nicht identisch mit den Interessen der Verbraucher".

Sinn fügte hinzu: "Je weniger Atomstrom produziert wird, desto höher ist der Strompreis - und desto eher kommen erneuerbare Energien über die Wettbewerbsschwelle hinweg."

Zur Debatte über die Sicherheit von Kernenergie sagte Sinn: "Der fossile Strom ist ebenfalls sehr gefährlich, denn da haben wir den Treibhauseffekt." Der Ifo-Präsident betonte: "Wir benutzen die Atmosphäre als Endlager für das CO2 - und mir kann kein Mensch erzählen, dass das weniger gefährlich sei, als kleine Mengen von radioaktiven Abfallstoffen in irgendwelchen Salzstöcken endzulagern."

Klar sei zudem, dass man eine Industriegesellschaft nicht nur mit Sonnen- und Windstrom betreiben könne: "Das ist absolut illusionär."