Getränke-Konzern Coca-Cola wendet sich von Mehrweg-Flaschen ab

Coca-Cola setzt in Deutschland zunehmend auf Einweg-Flaschen.

(Foto: Dario Pignatelli/Bloomberg)
  • Coca-Cola will 0,5- und 1,5-Liter-Flaschen aus dem Mehrwegsystem nehmen. Die Modelle sollen nur noch in Einwegflaschen angeboten werden.
  • Das Unternehmen will damit in der Logistik Geld sparen.
  • Umweltverbände befürchten, dass andere Anbieter nachziehen. Sie fordern eine zusätzliche Abgabe auf Einweg-Verpackungen, um die Rückkehr zur Wegwerf-Flasche zu verhindern.
Von Jurik Caspar Iser

Gekauft an der Tankstelle, getrunken auf der Autobahn und zurückgegeben bei der nächsten Pause an der Raststätte: Getränke gehen oft auf Reisen. Die Käufer können die Plastikflaschen auch im nächsten Laden zurückbringen, und das Pfand zurückbekommen. Das macht den Herstellern Arbeit - aus Sicht von Coca-Cola so viel Arbeit, dass der Getränkehersteller nun zwei Modelle aus dem Sortiment nimmt. 0,5- und 1,5-Liter-Abfüllungen will der Konzern nur noch in Einwegflaschen anbieten. Das Getränkeunternehmen will so effizienter produzieren und in der Logistik Geld sparen, sagt eine Sprecherin. Die Umstellung von Pfand auf Einweg soll sowohl Cola als auch die Marken Fanta und Sprite betreffen. Die 1-Liter-Mehrwegflasche bleibe aber bestehen. Wiederverwertbare Glasflaschen werden ebenfalls weiterhin verkauft.

Der Vorstoß könnte Signalwirkung haben

Die 0,5- und 1,5-Liter-Flaschen umfassen nach Firmenangaben ein Viertel des gesamten Angebots. Im vergangenen Jahr hatte Coca-Cola insgesamt einen Mehrweganteil von mehr als 50 Prozent. Der Wert liegt über dem Durchschnitt der Branche. Der Vorstoß könnte Signalwirkung haben, immerhin ist Coca-Cola das größte Getränkeunternehmen in Deutschland. Im Jahr 2013 verkaufte der Konzern nach eigenen Angaben hierzulande rund 3,8 Milliarden Liter.

Mehrwegflaschen zu verwenden, ist für die Hersteller mit Kosten verbunden, argumentieren die Konzerne. Die Flaschen würden häufig in anderen Geschäften abgegeben als verkauft, nennt auch die Coca-Cola-Sprecherin als Grund für die Entscheidung. Die Flaschen müssen von den Herstellern eingesammelt, zurück zum Abfüllstandort transportiert und gereinigt werden, bevor sie wieder in die Produktion zurückgehen könnten.

Umweltverbände protestieren

Umweltverbände befürchten nun eine Rückkehr zur Wegwerf-Flasche. Um das zu verhindern, fordern sie eine "Lenkungsabgabe" für Einweg-Verpackungen, die zusätzlich auf den Preis aufgeschlagen werden soll. Die Deutsche Umwelthilfe schlägt als Höhe für diese Abgabe 20 Cent vor. Damit würden Einwegflaschen im Vergleich zu wiederverwertbaren Behältern deutlich teurer werden. So müssen beispielsweise bei Bierflaschen aus Glas nur 8 Cent als Pfand entrichtet werden. Das Mehrwegsystem helfe dabei, Energie zu sparen und so die Natur zu schonen, sagen Umweltschützer. Flaschen aus Polyethylenterephthalat (PET) lassen sich laut Bundesumweltministerium etwa ein Dutzend Mal wiederverwenden.

Pfandfreie Alternativen eignen sich noch nicht besonders gut als Verpackung für kohlensäurehaltige Getränke. Die Flüssigkeiten könnten die Gefäße sprengen. Die Kartonverpackungen, in denen etwa Milch abgefüllt wird, oder Folien-Standbodenbeutel, bekannt durch das Kindergetränk Capri-Sonne, gelten aber als ökologisch vorteilhalt.