Abgasaffäre Bafin hat gesamten VW-Vorstand angezeigt

  • Die Bafin hat nicht nur zwei ehemalige VW-Vorstände wegen des Verdachts der Marktmanipulation angezeigt, sondern den gesamten Vorstand.
  • Damit gerät der ehemalige Finanzvorstand und heutige Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch weiter unter Druck.

Die Finanzaufsicht Bafin hat nach ihren Untersuchungen zum VW-Dieselskandal den gesamten Vorstand von Volkswagen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Damit ist nach Ansicht der Bankenaufsicht der gesamte Vorstand verantwortlich für die mutmaßliche Marktmanipulation.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte am Montag bekannt gegeben, wegen der Anzeige der Bafin gegen zwei ehemalige Vorstandsmitglieder zu ermitteln: Den früheren VW-Chef Martin Winterkorn und einen anderen nicht genannten Manager. Dabei handelt es sich um den derzeitigen VW-Markenchef Herbert Diess, wie mehrere Personen aus dem Umfeld des Konzerns bestätigten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, es sei nicht auszuschließen, dass gegen weitere Personen ermittelt würde.

Unter den ehemaligen Vorständen, die also allesamt von der Bafin angezeigt wurden, ist auch der ehemalige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch. Er wurde im Zuge von Personalwechseln, die es nach Bekanntwerden der Abgasaffäre gab, Aufsichtsratschef des VW-Konzerns. Pötsch gerät durch Bekanntwerden der Anzeige weiter unter Druck. Er war als Finanzvorstand eigentlich zuständig für die Abgabe einer Ad-hoc-Meldung an die Börse. VW informierte diese erst am 22. September, dabei wusste der Vorstand laut Unterlagen aus den Aktionärsklagen schon vorher über die Manipulationen an den Diesel-Fahrzeugen.

Abgas-Affäre bei VW: Wer wann was gewusst haben soll

Wer im VW-Vorstand wusste wann was über die manipulierten Schadstoff-Messungen? Und was geschah dann? Ein vorläufiger Überblick auf Basis gemeinsamer Recherchen von SZ, NDR und WDR. Von Klaus Ott mehr ...