Erdbeeren mit Joghurteis und Espresso-Krokant

Rezept: Ein warm-kalt-geschlagenes Eis vom Profi ist sicher glatter, als Koch mit Neigung zur Patisserie hat Hans Gerlach daher immer das Gefühl, sich für sein Erdbeer-Joghurt-Eis entschuldigen zu müssen. Alles Quatsch, denn die einfache Version hat viel Charme: Die kleinen Eiskristalle im gefrorenen Joghurt schmecken herrlich nach Sommer im Garten. Nur die Temperatur muss stimmen, denn jedes Eis mit wenig Zucker wird im Tiefkühler bei minus 18 Grad steinhart. Damit es schnell zehn Grad wärmer wird, kann man die Eismasse ziemlich dünn ausstreichen.

Zutaten (8 Portionen): 750 g Erdbeeren, 100 g Holunderblütensirup, 150 g Sahne, 175 g griechischer Joghurt (10 % Fett), 2 EL Olivenöl, 50 g geröstete und gehäutete Haselnüsse, 2 TL Espressobohnen, 2 EL Zucker, ½ TL Öl, Fleur de sel

Zubereitung: Erdbeeren waschen, abtropfen und Stielansatz entfernen. Große Erdbeeren halbieren. 130 g Erdbeeren mit dem Holundersirup in einer Schüssel mit der Gabel grob pürieren. Sahne steif schlagen und Joghurt und Olivenöl unterheben. Eine flache Form (20 mal 30 Zentimeter) mit Backpapier auslegen, Joghurtmasse darin 2 Zentimeter hoch verstreichen und im Tiefkühler mindestens 2 Stunden gefrieren lassen. Unterdessen Haselnüsse und Kaffeebohnen grob hacken. Im kleinen Topf Zucker mit 2 EL Wasser erhitzen, bis der Zucker golden karamellisiert. Haselnüsse, Kaffeebohnen und Öl zugeben, gut durchrühren, sofort flach auf einem Teller verteilen, mit einer kleinen Prise Salzflocken bestreuen. Abkühlen lassen und sehr grob hacken. Eis in acht Stücke schneiden, kurz stehen lassen und mit Erdbeerpüree, Erdbeeren und Krokant anrichten.

Bild: dpa 11. Juni 2017, 06:522017-06-11 06:52:20 © SZ vom 10.06.2017/jana