Design Alles so schön hellbunt hier

Die "Optical Light"-Leuchte des britischen Designers Lee Broom gibt es auch als Stehlampen.

Das Licht wird groß, die Sofas pastellrosa und die wichtigsten Accessoires gibt's für wenige Euro im Supermarkt. Zehn Aha-Momente von der Salone del Mobile, der größten Möbelmesse der Welt.

Von Max Scharnigg, Mailand

Grcic und Co.

Der schönste Moment der Mailandwoche war vielleicht der, als die Bar zusammenbrach. Da hatte, gegen 23 Uhr, der Andrang auf die subversive Disco-Performance von Stardesigner Konstantin Grcic und Stargrafiker Mirko Borsche gerade seinen Höhepunkt erreicht. Alle Nachtschwärmer (also alle in Mailand unter 60) wollten den großen Vernissage-Abend in den Straßen der Stadt mit einem Besuch in dem winzigen Laden in der Via Macedonio Melloni abrunden, in dem die beiden Kreativen ihr obskures Tanz-Totem errichtet hatten. Das spuckte Licht, Nebel, Musik und vor allem harte Beats aus einer einzigen Maschine und damit das Versprechen, jeden Raum sofort in eine Disco zu verwandeln. Es funktionierte auch gut. Nur dass ausgerechnet beim Happening eines der wichtigsten Produktgestalter versäumt wurde, zwei Schrauben in die Tischplatte der Bar zu donnern oder sie anderweitig zu fixieren - das war schon lustig. So rauschten also die aufwendig gestalteten Cocktailkärtchen mitsamt Flaschen und Bechern in die tanzende Menge, die sich fortan selbst bediente.

Davon abgesehen waren deutsche Designer auf der Messe diesmal in Bestform unterwegs und allgegenwärtig, allen voran das tolle Trio: Stefan Diez, Konstantin Grcic und Sebastian Herkner, die alle mehrfach international und bei den wichtigsten Herstellern vertreten sind. Aber auch Werner Aisslinger, Christian Werner, Kati Meyer-Brühl und viele Newcomer zeigten starke Entwürfe. Und Altmeister Ingo Maurer sprach mit seiner Leuchten-Installation in der ehemaligen Kirche San Paolo Converso ein wirklich sakrales Lichtgebet und zeigte wie nebenbei eine ganze Reihe an neuen Lampen, allesamt höchst poetisch und längst nur noch seine eigene Stilgrammatik deklinierend.

Große Leuchten

Apropos Licht. Das wird jetzt richtig groß, vor allem, wenn es von der Decke hängen soll. Während die LED-Technik bei der Gestaltung von Tischlampen für immer filigranere Gebilde sorgt, werden die Deckenlampen im Gegenzug zu regelrechten Kuppeln, Muuto hat es mit seiner großen Industrie-Haube namens "Under the Bell" von Iskos Berlin schon vorgemacht. Diesmal hingen felsgroße Lampen aus japanischem Papier am Stand von Vitra, der leicht exzentrische britische Lampendesigner Lee Broom fuhr mit einem Lieferwagen voller großer opaker Glaszylinder vor und der zypriotisch-britische Lichtflüsterer Michael Anastassiades ließ eine ganze Traubenrebe aus Glasballons von der Decke regnen. Das Dimore Studio, über dessen satte Arbeit im Fendi Palast in Rom noch zu sprechen sein wird, zeigte dazu sehr elegante Leuchtbojen die halbhoch und tonnengroß durch ihre Installationen schwebten. Zu merken für den Hausgebrauch - die großen Papierlampen aus den 80er-Jahren und auch solche aus Korb und anderen Flechtmaterialien sind ruhig mal wieder aus dem Keller zu holen. Oder einfach die alte Kinderbadewanne an die Decke hängen und illuminieren . . .

"Under the Bell" von Iskos Berlin