Weltcup in Lillehammer Eric Frenzel läuft locker zum zweiten Saisonsieg

Holt sich in Lillehammer den zweiten Saisonsieg: Kombinierer Eric Frenzel (Archivfoto)

Der Kombinierer holt sich in Lillehammer den elften Weltcup-Sieg seiner Karriere. Biathlet Simon Schempp setzt den letzten seiner 20 Schüsse daneben und verpasst bei der Verfolgung in Hochfilzen das Podest. Philipp Lahm trainiert wieder.

Nordische Kombination, Lillehammer: Weltmeister Eric Frenzel hat seinen zweiten Saisonsieg im Weltcup der Nordischen Kombination errungen. Der Oberwiesenthaler kam am Sonntag in Lillehammer zu einem ungefährdeten Erfolg. Der Zweite nach dem Springen absolvierte den Zehn-Kilometer-Lauf in 29:27,7 Minuten und verwies den Norweger Magnus Krog mit 52 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Den dritten Platz sicherte sich der Japaner Akido Watabe mit 52,8 Sekunden Rückstand. "Das war ein Rennen, wie man es sich wünscht. Es freut mich, dass ich das Gelbe Trikot wieder habe. Ich musste es einen Tag abgeben, aber wir haben toll zurückgekämpft", sagte Frenzel Durch den Erfolg übernahm Frenzel wieder das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden. Für den 25-Jährigen war es der elfte Einzel-Sieg seiner Karriere. Einen starken Eindruck hinterließ erneut Johannes Rydzek. Der Oberstdorfer verbesserte sich von Platz 19 nach dem Springen noch auf Rang fünf.

Handball, Bundesliga: Der deutsche Meister THW Kiel hat auf seiner Mission Titelverteidigung eine weitere wichtige Etappe gemeistert. Die Norddeutschen gewannen am Sonntag das Bundesliga-Spitzenspiel bei den Füchsen Berlin mit 33:29 (18:12). Für die Hanseaten war es bereits der neunte Sieg in Serie gegen den Hauptstadtclub. Die meisten Tore für den in allen Belangen überlegenen Tabellenzweiten erzielte Marko Vujin (11/2 Siebenmeter). Bartlomiej Jaszka (6) und Konstantin Igropulo (6/2) trafen vor 10 000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle am häufigsten für die Gastgeber, die trotz der dritten Saisonpleite auf dem dritten Tabellenplatz stehen.

Eishockey, DEL: Die Hamburg Freezers eilen von Erfolg zu Erfolg. Nachdem die Mannschaft um Kapitän Christoph Schubert am Freitagabend den amtierenden Meister Eisbären Berlin mit 3:0 bezwungen hatte, folgte am Sonntag vor 6555 Zuschauern ein 4:2 (1:0, 2:1, 1:1) gegen die Augsburger Panther. Die Tore der Hamburger erzielten Adam Mitchell (2.), Garrett Festerling (25.), Marius Möchel (32.) und Kevin Schmidt (41.). Für Augsburg trafen Justin David Forrest (37.) sowie Sebastian Uvira (44.). Mit neun Saisonsiegen und zehn Heimsiegen in Serie haben die Freezers gleich zwei neue Vereinsrekorde aufgestellt. Die Gastgeber hatten von der ersten Minute an starken Druck aufgebaut. Augsburg konnte sich nur vereinzelt befreien, wurde dann allerdings auch gefährlich. Mit einem Distanzschuss brachte Schmidt die Hamburger "Eisschränke" endgültig auf die Siegerstraße. Nach insgesamt 14 Siegen in den letzten 15 Partien ließen Spieler, Trainer und Verantwortliche das erfolgreiche Wochenende mit einer Weihnachtsfeier ausklingen. Das nächste Spiel findet am Freitagabend beim EHC München statt.

Biathlon, Hochfilzen: Simon Schempp ist zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Hochfilzen in der Verfolgung als bester Deutscher auf Platz sechs gelaufen. Der Uhinger setzte am Sonntag nur den letzten seiner 20 Schüsse daneben und vergab einen möglichen Podestplatz. Beim 27. Weltcupsieg des Franzosen Martin Fourcade hatte der 25-Jährige nach 12,5 Kilometern 28,9 Sekunden Rückstand. Die starke deutsche Teamleistung komplettierten Arnd Peiffer (2 Fehler) als Elfter, Daniel Böhm (0) auf Position 13 und Andreas Birnbacher auf Rang 15. Florian Graf kam nach vier Strafrunden als 20. ins Ziel. Zweiter wurde Emil Hegle Svendsen vor Tarje Bö.

Die deutschen Biathletinnen konnten am Sonntag nicht wirklich überzeugen. Nach Rang zwei mit der Staffel lief die junge Franziska Preuß am Sonntag in der Verfolgung als beste Deutsche auf Platz zwölf. Sie schaffte damit die halbe Olympia-Norm. Nach drei Schießfehlern hatte sie 1:08,9 Minuten Rückstand auf Siegerin Synnøve Solemdal aus Norwegen. Die anderen Deutschen hatten nach durchwachsenen Vorleistungen im Sprint nichts mit den vorderen Plätzen zu tun. Laura Dahlmeier (3 Fehler) wurde 25., Andrea Henkel (2) 29., Franziska Hildebrand (3) 35. und Miriam Gössner (10) kam als 58. ins Ziel.

Bundesliga, TSG Hoffenheim: Eintracht Frankfurts Leihstürmer Joselu wird nach dieser Saison mit großer Wahrscheinlichkeit zu seinem Stammverein 1899 Hoffenheim zurückkehren. "Fakt ist, dass er für ein Jahr ausgeliehen ist und im Normalfall zu uns zurückkommt", erklärte Hoffenheims Trainer Markus Gisdol nach dem 2:1-Sieg in Frankfurt. Joselu war im Sommer für rund 800.000 Euro an die Hessen ausgeliehen worden und überzeugte nach einigen Anlaufschwierigkeiten zuletzt als Torjäger. In den vergangenen fünf Pflichtspielen traf der 23 Jahre alte Spanier sechsmal. "Es freut mich für ihn, dass er so ins Laufen kommt. Er ist ein guter Junge", sagte Gisdol.

Bundesliga, FC Bayern: Kapitän Philipp Lahm hat sich nach seiner Zwangspause im Mannschaftstraining des FC Bayern München zurückgemeldet. Der Defensivspieler habe am Sonntag die komplette Übungseinheit absolviert, teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister auf seiner Internetseite mit. Möglicherweise wird Lahm schon am Dienstag im letzten Vorrundenspiel der Champions League gegen Manchester City in den Kader des Triple-Siegers zurückkehren. Lahm hatte sich Ende November in der Partie bei ZSKA Moskau eine Oberschenkelzerrung zugezogen.

Fifa, Weltfußballer: Uli Hoeneß war wieder einmal in Höchstform. Der euphorisierte Bayern-Präsident redete sich in Bremen kurz in Rage und hielt nach dem 7:0 (3:0) ein flammendes Plädoyer für Franck Ribéry. "Es gibt keinen einzigen Spieler auf der Welt, der das mehr verdient hätte als Franck", sagte Hoeneß über die Wahl zum Weltfußballer. Und in seiner unnachahmlichen Art fügte der Bayern-Patron an: "Und wenn er es nicht wird, dann ist das eine Riesensauerei."

Skilanglauf, Lillehammer: Ohne Routinier Tobias Angerer haben die deutschen Skilangläufer im einzigen Staffel-Rennen vor den Winterspielen in Sotschi noch keine Olympiaform gezeigt. Beim knappen Sieg des WM-Dritten Russland kamen Tim Tscharnke (Biberau), Axel Teichmann (Bad Lobenstein), Jens Filbrich (Frankenhain) und Thomas Bing (Dermbach) über 4x7,5 Kilometer nur auf den neunten Platz. Hinter dem russischen Schlussläufer Maxim Wylegschanin landeten im norwegischen Lillehammer gleich drei Teams der Gastgeber auf den Plätzen zwei bis vier. Tscharnke und Teichmann hielten das DSV-Quartett bei moderatem Tempo zunächst in der Spitzengruppe, ehe das Tempo auf der dritten Runde anzog. Filbrich musste abreißen lassen und übergab mit gut einer Minute Rückstand nur als Neunter. "Das war von Anfang an relativ zäh. Besonders bergab bin ich abgehängt worden, ich hatte aber auch Obergranaten mit auf der Strecke", sagte Filbrich in der ARD. Schlussläufer Thomas Bing hielt bei seiner Premiere in einer deutschen Staffel die Position und kam 1:15,2 Minuten hinter Russland ins Ziel. Der zweimalige Olympia-Zweite Angerer (Vachendorf) hatte nach seinem schwachen Saisonstart auf die Staffel verzichtet.

Ski Alpin, Lake Louise: Neun Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi hat Ski-Rennfahrerin Maria Höfl-Riesch ihre gute Form bestätigt und auch die zweite Weltcup-Abfahrt im kanadischen Lake Louise gewonnen. Bei Temperaturen von minus 26 Grad Celsius siegte die Doppel-Olympiasiegerin diesmal deutlich vor Tina Weirather aus Liechtenstein (0,34 Sekunden zurück) und Anna Fenninger aus Österreich (0,47). "Ich bin so happy. Das ist ein besonderer Tag mit ganz viel Freude", sagte Höfl-Riesch. Für die 29-Jährige war es der 26. Weltcup-Sieg ihrer Karriere. Die mit am Knie verletzte Lindsey Vonn fuhr auf den zehnten Rang (1,26). Viktoria Rebensburg (Kreuth/1,49) belegte den 14. Platz. In der Gesamt-Weltcupwertung übernahm Höfl-Riesch durch den Sieg mit 393 Punkten die Führung vor Lara Gut aus der Schweiz (346). Bis Sotschi peilt Höfl-Riesch weitere Podestfahrten an. Ein "Stockerl"-Platz fehlt ihr nach dem Rennen am Samstag noch zum deutschen Rekord von Katja Seizinger, die 77-mal unter die Top 3 fuhr.

Rodeln, Whistler: Die deutschen Rodler haben beim Weltcup im kanadischen Whistler alle vier Wettbewerbe gewonnen. Nach den Erfolgen von Weltmeister Felix Loch (Berchtesgaden) sowie den Doppelsitzern Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) triumphierten auf der vierten Station des Olympia-Winters auch Natalie Geisenberger (Miesbach) und die Teamstaffel. Weltmeisterin Geisenberger setzte sich beim Viessmann Weltcup vor der Lokalmatadorin Alex Gough (+0,133 Sekunden) und Teamkollegin Anke Wischnewski (Oberwiesenthal/+0,210) durch. Für die 25-Jährige war es der vierte Sieg im vierten Saisonrennen und der insgesamt 20. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere.

In der Teamstaffel gewannen Geisenberger, Loch und Wendl/Arlt vor Kanada (+0,411) und Österreich (+0,895). Es war für die BSD-Mannschaft der zweite Saisonerfolg beim dritten von insgesamt sechs Team-Wettbewerben. Am vergangenen Wochenende war die deutsche Staffel in Winterberg nach einem Startfehler von Geisenberger nur auf Rang neun gelandet.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks einen schwer erkämpften 108:106-Sieg bei den Portland Trail Blazers gefeiert. Der Basketballstar aus Würzburg war mit 28 Punkten, sieben Assists und sechs Rebounds bester Spieler seiner Mannschaft, den 13. Saisonerfolg stellte allerdings Neuzugang Monta Ellis in der Schlusssekunde sicher. Dallas (13:8) ist in der Western Conference der Profiliga NBA Tabellensechster. Beim zweiten von vier aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen setzten sich die Texaner nach einem spannenden Finale durch. Erst 1,9 Sekunden vor dem Ende hatte Damian Lillard für Portland mit einem Dreier zum 106:106 ausgeglichen, doch Dallas nutzte den letzten Ballbesitz. Ellis kam frei zum Wurf und sorgte mit seinen Punkten Nummer 21 und 22 für die Entscheidung. Auf ihrem Road-Trip treten die Mavericks am Montag bei den Sacramento Kings und am Mittwoch bei den Golden State Warriors an. Danach dürfen die Mavs und Nowitzki dreimal zu Hause ran.

Derweil gelang den enttäuschend gestarteten Brooklyn Nets mit dem 90:82 bei den Milwaukee Bucks der sechste Saisonsieg. Meister Miami Heat feierte ein 103:82 bei den Minnesota Timberwolves, die Indiana Pacers gewannen 111:100 in San Antonio. Für das derzeit beste NBA-Team (18:2) war es der erste Sieg nach elf aufeinanderfolgenden Niederlagen bei den Spurs. "Wir haben hier seit 2002 nicht mehr gewonnen. Das bedeutet, dass wir wirklich auf einem guten Weg sind. Hier passiert etwas Großartiges", sagte Pacers-Topscorer Paul George (28 Punkte).

Tennis, Australian Open: Die Australian Open werden ab 2015 das erste der vier Grand-Slam-Turniere mit drei überdachten Showcourts sein. Die Rod-Laver- sowie die Hisense-Arena haben bereits ausfahrbare Dachkonstruktionen. Die Arbeiten an einem Schutz über der Margaret-Court-Arena sind zwar weit fortgeschritten, doch beim anstehenden Major-Turnier in Melbourne vom 13. bis 26. Januar 2014 kann das aus Bronze bestehende Dach noch nicht geschlossen werden. Die Modernisierung des Melbourne Parks soll insgesamt umgerechnet rund 243 Millionen Euro kosten. Auf der Anlage befindet sich auch das National Tennis Centre des australischen Verbandes mit acht Hallen- und 13 Freiluft-Courts.

Skicross, Nakiska: Skicrosser Daniel Bohnacker hat sich im ersten Saisonrennen für die Olympischen Spiele in Sotschi qualifiziert. Mit Rang acht im kanadischen Nakiska erfüllte er beim Sieg des Franzosen Jonas Devouassoux am Samstag (Ortszeit) auf Anhieb die nationale Norm. Thomas Fischer sicherte sich als 14. die halbe Qualifikation, ebenso wie Heidi Zacher als Elfte bei den Damen. Christina Manhard wurde 21., Julia Eichinger musste sich mit Rang 26 zufrieden geben. Der Sieg ging an Marielle Thompson aus Kanada. Florian Eigler, Rupert Nagl und Paul Eckert sowie Anna Wörner kamen dagegen nicht über die Qualifikationsläufe hinaus. Kommende Woche fahren die Skicrosser im französischen Val Thorens um Weltcuppunkte.