Ski-Weltcup in München Regen frisst Schnee

Auch im Jahr 2011 musste der Ski-Weltcup in München abgesagt werden, weil zu wenig Schnee lag (Archivbild).

Wenn nicht noch ein meteorologisches Wunder passiert, wird das Ski-Weltcup-Rennen in München an Neujahr wohl ausfallen, es ist viel zu warm. Eine Schneebeschaffung wie im Vorjahr kommt nach dem Nein der Münchner zu Olympia auch nicht in Frage.

Von Michael Neudecker

Die Wettervorhersage für München für die kommenden Tage ist nicht gut, jedenfalls nicht, wenn man es aus dem Blickwinkel von Günter Hujara betrachtet: Überwiegend wolkig bei Temperaturen zwischen sechs und zehn Grad, um Silvester soll sich das Thermometer noch mal dem Gefrierpunkt nähern, dafür aber verschwinden wohl die Wolken. Er hoffe, dass das Wetter die Vorhersagen und auch seine Befürchtungen doch noch widerlege, sagt Günter Hujara, er lächelt, es ist so ein gequältes Lächeln.

Günter Hujara ist der Renndirektor für die alpinen Männer des Ski-Weltverbandes Fis, er ist außerdem zuständig für die sogenannten City Events, die Stadtrennen also, zu denen seit drei Jahren auch das Rennen am Münchner Olympiaberg zählt. Für 1. Januar war die vierte Austragung geplant, aber im Moment, sagt Hujara, "sieht es sehr schlecht aus". Wenn nicht noch ein meteorologisches Wunder passiert, fällt das Münchner Weltcup-Rennen in dieser Saison aus.

Derzeit ist Hujara bei den Rennen in Gröden und Alta Badia, am Sonntag wird er direkt zu einer finalen Inspektion nach München fahren, noch Sonntagabend wird die Entscheidung fallen. "Sie muss am Sonntag fallen", sagt der Münchner Rennleiter Frank Seipp: Die Zeit wird knapp.

Hujara wird dann sehen, dass sie zwar schon die Gerüste und Schneekanonen am Olympiaberg aufgebaut haben, aber er wird auch diese absurd wirkende weiße Bestäubung inmitten des Grüns sehen, die aussieht, als habe der Berg zu schimmeln begonnen. Schnee? Fehlt, jedenfalls in der benötigten Menge. "Wir brauchen 7000 Kubikmeter Schnee", sagt Hujara.

Auserwählt für den Lucky Punch

Erstmals werden in Sotschi Eiskunstläufer im Team um olympisches Gold kämpfen. Die 19-jährige Nathalie Weinzierl hat die Norm zwar denkbar knapp verpasst, darf aber trotzdem mit zu Olympia. Anderen Athleten ist der unerforschte Wettbewerb eher lästig. Von René Hofmann mehr ...

Ein Schneedepot, wie es andere Veranstaltungsorte haben, gibt es in München nicht, das hat Frank Seipp vor ein paar Wochen betont. Das war bei einer Pressekonferenz, es gebe keinen geheimen Keller voller Schnee im Olympiapark, hat Seipp gesagt, die Leute haben gelacht, damals war das noch lustig. Damals war Frank Seipp noch optimistisch.