Ski alpin Nächtliche Botschaft via Skype

"Ein Schritt in die richtige Richtung": Lena Dürr, 24, glaubt nach dem Auftritt in Flachau, "dass ich jetzt richtig in Fahrt komme".

(Foto: Erich Spiess/dpa)

Weil Mikaela Shiffrin länger als gedacht ausfällt, wird der Frauen-Slalom noch eine Weile die spannendste alpine Disziplin bleiben.

Von Marius Buhl, Flachau/München

Zu den Besonderheiten von Mikaela Shiffrin gehört es, dass alle über sie reden, selbst wenn sie nicht anwesend ist. Auch als die Slalom-Frauen am Dienstagabend um den Weltcup-Sieg in der Flachau fuhren, weilte die weltbeste Torläuferin in Colorado, wo sie ihre Verletzung zu kurieren versucht. Das österreichische Fernsehen war jedoch pfiffig und schaltete die 20-Jährige per Skype hinzu. Via Internet-Schalte erklärte Shiffrin, dass es wohl noch etwas dauere, bis sie zurückkehre. Denn beim jüngsten Medizincheck kam heraus, dass ihre Knieverletzung ...