Sieben Kurven der Formel 1Sorry, er kann grad nicht

Lewis Hamilton verpasst TV-Interviews, weil er sich lieber von Fans feiern lässt. Die Toro Rossos sammeln Strafpunkte. Und Sebastian Vettel freut sich über Platz sieben. Wirklich! Die Höhepunkte des Formel-1-Wochenendes.

Lewis Hamilton

Der Platz in der Mitte des Podiums für die Pflicht-Fernsehinterviews blieb leer, Lewis Hamilton musste sich noch schnell einen Energieschub holen - beim Bad in der Menge. Zahlreiche Fans hatten nach Hamiltons viertem Silverstone-Sieg in Serie die Rennstrecke gestürmt, sie trugen den Mercedes-Piloten auf Händen. Insgesamt Fünf Mal den britischen Grand Prix zu gewinnen, das war zuvor nur Jim Clark und Alain Prost vergönnt. Mit 32 ist der Brite Hamilton jetzt in der Legenden-Liga angekommen: Eine Pole-Position noch, dann hat er Michael Schumachers Rekord (68) eingeholt. Qualifikationsschnellster, Rennsieger, immer in Führung und die schnellste Runde gefahren - das war der Grand Slam für Hamilton. Selten hatte ein Fahrer in dieser Saison ein Wochenende so unter Kontrolle, er konnte nach Belieben eine Sekunde schneller sein als die Konkurrenz. Hammer-Time nennt sich das Phänomen. Und es war eine Revanche an allen Kritikern, die ihm die Beachparty zur Wochenmitte in Mykonos übel genommen hatten. "Ich denke", sagte der Sieger mit einem entsprechenden Grinsen, "dass es keinen Grund gibt, meine Vorbereitungen in Frage zu stellen." Nicht wirklich.

Bild: dpa 17. Juli 2017, 09:322017-07-17 09:32:14 © SZ.de/chge/liv