Rücktritt von Thomas Hitzlsperger "Ich finde, es reicht"

Karriereende mit 31 Jahren: Thomas Hitzlsperger.

(Foto: dpa)

Der frühere Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hört bereits mit 31 Jahren auf. Im SZ-Interview spricht er über Faszination und Strapazen einer Karriere, während der er 52 Länderspiele bestritt und in England wegen seiner Schussstärke als "The Hammer" bekannt war.

Von Christof Kneer

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, 31, beendet seine Karriere. "Seit ein paar Tagen bin ich sicher: Ich spiele jetzt nicht mehr", sagte Hitzlsperger im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. (Mittwoch-Ausgabe). Die Entscheidung für diesen überraschend frühen Rücktritt sei die Folge "eines Prozesses mit vielen Vereinswechseln und einigen Verletzungen".

Hitzlsperger stand zuletzt beim FC Everton unter Vertrag, für den er allerdings nur sieben Spiele bestritt. Seit Juli ist Hitzlsperger ohne Verein. Sein Körper habe "die entsprechenden Signale" gesendet, sagte Hitzlsperger, "und ich hänge jetzt auch nicht so zäh am Profi-Beruf, dass ich es sagen würde: Ich reize es aus bis zum Letzten". Er würde bestimmt Ärzte finden, "die mich auch heute wieder hinbekommen, aber ich finde, es reicht".

Zuletzt habe ihn vor allem "dieses Gekämpfe" belastet, sagte Hitzlsperger, "auf und neben dem Platz. All das kostet Substanz. Es müsste sich lohnen. Ich sehe darin aber keinen Gegenwert mehr". Er habe zuletzt noch Anfragen aus Deutschland und England bekommen, "aber ich habe gemerkt: Ich brauche etwas ganz anderes".

"Hey, wir sind gar nicht so wichtig"

Seinen Rücktritt möchte er als stillen Abschied verstanden wissen. Auch Spieler wie Christoph Metzelder und Tim Borowski hätten sich zuletzt eher leise zurückgezogen, "und das ist ja auch ein Statement: Hey, wir sind gar nicht so wichtig". Es gebe im Fußball "genügend Menschen, die selbst ihr größter Fan sind, und da kann man ruhig mal deutlich machen: Ich bin kein überzeugter Selbstbewunderer".

Hitzlsperger spricht auch über die Strapazen und emotionalen Belastungen einer Fußballer-Karriere, die er vor allem bei seinen Kurzaufenthalten bei Lazio Rom und beim VfL Wolfsburg erlebte. "Es gab schwierige Momente bei Misserfolg und Kritik, aber es gab auch immer wieder einen Weg heraus. Auch waren die Tiefen nie so tief, dass ich gedacht hätte: Das wird jetzt bedenklich."

Der 31-Jährige wirft zum Abschluss einen kritischen Blick auf die Branche, die er "wirtschaftlich überdreht" nennt. Er stelle sich "schon die Frage, ob irgendwann mal eine Ernüchterung eintritt und ans Tageslicht kommt, was sich hinter dem Boom abgespielt hat". So dürfe man auch bei Themen wie Doping oder Wettbetrug "nicht blauäugig sein".

Das komplette Interview mit Thomas Hitzlsperger lesen Sie in der Mittwoch-Ausgabe der SZ und in der Digitalen Ausgabe.