Qualifying zum GP von Russland Hamilton strahlt, Vettel ärgert sich

Lewis Hamilton konnte sich freuen, denn er holte in Russland Pole.

(Foto: AP)
  • Bei der Premiere in Sotschi fährt Lewis Hamilton in der Qualifikation auf die Pole Position.
  • Nico Rosberg zeigt sich gegenüber dem Training verbessert und wird Zweiter.
  • Der Finna Bottas überrascht als Dritter - Sebastian Vettel scheidet vorzeitig aus.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen.

Rosberg knapp hinter Hamilton

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat sich die Pole Position beim Großen Preis von Russland gesichert und im Titel-Kampf mit Mercedes-Stallrivale Nico Rosberg den nächsten Erfolg gefeiert. Der Engländer drehte in 1:38,513 Minuten die beste Runde, verwies Rosberg (Wiesbaden/1:38,713) im Qualifying am Samstag auf Rang zwei und holte damit seine siebte Pole im 16. Rennen. "Es sind nur noch vier Rennen, jedes einzelne ist wichtig. Aber Lewis war das ganze Wochenende schneller. So ist es nunmal, das muss ich jetzt akzeptieren. Für das Rennen ist weiter alles möglich", sagte Rosberg.

Vettel fährt hinterher

Dritter bei der Premiere der Königsklasse auf russischem Boden wurde Williams-Pilot Valtteri Bottas (1:38,920) aus Finnland. Weltmeister Sebastian Vettel (1:40,052) qualifizierte sich im Red Bull nur für Rang elf, rückt aufgrund einer Strafe für McLaren-Fahrer Kevin Magnussen (Dänemark) aber noch auf Startplatz zehn vor.

Hamilton vorne, Vettel frustriert

Erstmals steigt am Schwarzen Meer ein Formel-1-Rennen. Beim Qualifying in Sotschi zeigt sich Nico Rosberg verbessert, ganz vorne landet aber Lewis Hamilton. Für Sebastian Vettel setzt es eine Enttäuschung. mehr ...

Wie der Weltmeister reagierte

"Wir wussten, dass es schwierig wird. Wir hatten uns schon ein bisschen mehr erwartet, aber das kam nicht zustande", sagte Vettel bei Sky, der mit Abstimmungsproblemen kämpfte und bereits zum vierten Mal in dieser Saison im Q2 scheiterte. Sein Red-Bull-Kollege Daniel Ricciardo (Australien/1:39,635) rückte durch Magnussens Strafe auf den sechsten Platz vor.

Wie die anderen Deutschen abschnitten

Nico Hülkenberg (Emmerich/1:40,058) qualifizierte sich im Force India für Rang 12, der Rheinländer wird aufgrund eines unerlaubten Getriebewechsels allerdings um fünf Startplätze zurückversetzt und geht als 17. ins Rennen. Nutznießer ist auch Sauber-Pilot Adrian Sutil (Gräfelfing/1:40,984), der dadurch von Position 15 auf Rang 14 vorrückt.

Vier Rennen vor Schluss führt Hamilton (266) mit zehn Punkten Vorsprung auf Rosberg (256) das WM-Klassement an. Ricciardo (193) liegt mit einigem Abstand auf Rang drei, Teamkollege Vettel (139) nur auf Rang vier.