Olympia Zweiter russischer Doping-Fall bei Olympia

Zweierbobpilotin Nadeschda Sergejewa (re.) und Anschieberin Anastasia Kotscherschowa.

(Foto: AP)
  • Nach dem russischen Curler Alexander Kruschelnizki gibt es einen zweiten russischen Doping-Fall bei Olympia.
  • Der russische Bob-Verband bestätigte, dass es sich um die Bob-Fahrerin Nadeschda Sergejewa handelt.
  • Sie soll ein verbotenes Herz-Medikament genommen haben. Die B-Probe steht noch aus.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang gibt es eine weitere positive Dopingprobe in der Mannschaft "Olympische Athleten aus Russland". Wie der russische Bob-Verband am Freitag bestätigte, wurde Pilotin Nadeschda Sergejewa (30) am 18. Februar positiv auf ein verbotenes Herzmittel getestet. Die B-Probe steht offenbar noch aus.

"Der Test der Bob-Pilotin der russischen Nationalmannschaft ergab ein positives Ergebnis auf ein Herzmittel, das auf der Liste der verbotenen Substanzen enthalten ist", hieß es auf der Verbandsseite: "Ein paar Tage davor, am 13. Februar, war ihr Test sauber. Das medizinische Personal der Nationalmannschaft hat der Sportlerin das Mittel nicht verschrieben. Der Bob-Verband Russlands und die Athletin selbst sind sich des Ausmaßes ihrer Verantwortung und der Auswirkungen des Vorfalls auf das Schicksal des gesamten Teams bewusst."

Zuvor hatte schon Verbandspräsident Alexander Subkow der Zeitung Sport Express den positiven Test bestätigt. Der ehemalige Bob-Pilot Subkow, der seine beiden Olympiasiege von Sotschi 2014 wegen Dopings aberkannt bekommen hatte und lebenslang für Olympia gesperrt ist, hatte noch keine Angaben zur gefundenen Substanz gemacht.

Sergejewa ist der zweite Dopingfall für die "Olympischen Athleten aus Russland" in Pyeongchang nach dem Curler Alexander Kruschelnizki seine Bronze-Medaille im Mixed-Wettbewerb verloren hatte. Sergejewa hatte im Zweier-Wettbewerbs zusammen mit Anschieberin Anastasia Kotscherschowa (30) den zwölften Platz belegt.

Am Samstag will die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees entscheiden, ob die Suspendierung des ROC aufgehoben wird und Russland unter eigener Flagge bei der Schlussfeier starten darf.

Und Putin steht in der Ecke

Eine rote Wand beim Eishockey, ein Heimathaus voller Devotionalien - und gar nicht so wenige Medaillen: Dafür, dass Russland bei den Spielen offiziell gar nicht dabei ist, ist das Land doch sehr sichtbar. Von Johannes Aumüller mehr...