NBA Ohlbrecht trifft Nowitzki - und gewinnt

Tim Ohlbrecht und Dirk Nowitzki: zwei Deutsche in der NBA.

(Foto: dpa)

Tim Ohlbrecht absolviert seine ersten Minuten in der NBA. Im Londoner Derby unterliegt Arsenal Tottenham Hotspur mit 1:2 - Per Mertesacker gelingt ein Treffer, Lewis Holtby sitzt nur auf der Bank. Bei der Hallen-EM der Leichtathleten holen drei Deutsche Medaillen.

Sportnachrichten in Kürze

NBA; Ohlbrecht und Nowitzki: Tim Ohlbrecht hat die ersten Spuren in der NBA hinterlassen und bei seinem Debüt für die Houston Rockets einen deutlichen Sieg gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks gefeiert. Ohlbrecht, der in der vergangenen Woche seinen ersten Vertrag in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga unterschrieben hatte, kam beim 136:103-Sieg in den letzten 5:37 Spielminuten zum Einsatz und verbuchte drei Punkte sowie einen Assist. Ohlbrecht hatte in den Spielen gegen die Milwaukee Bucks und bei Orlando Magic bereits auf der Bank gesessen.

Diesmal schlug für den Center die große Stunde. Der 24-Jährige ersetzte Thomas Robinson, als Houston mit 124:88 führte und das texanische Duell entschieden war. 38,9 Sekunden vor dem Ende machte der Rookie mit einem Korbleger seine ersten NBA-Punkte, wurde dabei gefoult und verwandelte auch den fälligen Freiwurf. Während Ohlbrecht den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere erlebte, musste Nowitzki die nächste Enttäuschung verkraften.

Der Superstar, der bei seinem NBA-Debüt im Februar 1999 gegen Detlef Schrempf gespielt hatte, kam auf nur acht Punkte und traf nur zwei von acht Würfen aus dem Feld. Houston festigte mit dem Erfolg den achten Tabellenplatz im Westen und hat mit einer Bilanz von 33 Siegen und 28 Niederlagen weiterhin gute Aussichten auf die Teilnahme an den Play-offs. Für Ex-Meister Dallas (26:33) besteht dagegen kaum noch Hoffnung.

Fußball, MLS: Chicago Fire ist mit einer klaren Niederlage in die neue Saison der Major League Soccer MLS gestartet. Ohne ihren am Oberschenkel verletzten, einstigen deutschen Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich, waren die Gäste am Sonntag (Ortszeit) bei Meister Los Angeles Galaxy chancenlos und verloren mit 0:4. Der in Chicago geborene Mike Magee überragte mit einem Dreierpack (38./68./74. Minute). Irlands Nationalstürmer Robbie Keane stellte vor 20 104 Zuschauern in der 80. Minute den Endstand her.

Eishockey, NHL: Die deutschen Eishockey-Profis haben das Wochenende in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL mit Niederlagen beendet. Die Boston Bruins um Verteidiger Dennis Seidenberg zogen am Sonntag (Ortszeit) in einem hitzigen Spitzenspiel im Osten gegen die Montreal Canadiens mit 3:4 den Kürzeren. Der Meister von 2011 kassierte dabei trotz 3:2-Vorsprungs im Schlussdrittel die erste Niederlage nach zuletzt sechs Siegen. In der Ost-Tabelle zog der NHL-Rekordmeister aus Kanada an den Bruins vorbei auf Platz eins.

Auch die Buffalo Sabres mit Christian Ehrhoff und Jochen Hecht gingen gegen die New York Rangers als Verlierer vom Eis. Durch den Extra-Punkt bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen verkürzte Buffalo aber immerhin den Rückstand auf die Playoff-Ränge weiter. Den Sabres, bei denen Verteidiger-Star Ehrhoff am längsten auf dem Eis stand und auch die meisten Torschüsse abfeuerte, fehlen nur noch drei Zähler zu dem für die K.o.-Phase entscheidenden Tabellenplatz acht. Dagegen bleiben die Chancen von Marcel Goc auf den Einzug in die Playoffs weiter klein. Seine Florida Panthers unterlagen den Carolina Hurricanes auch im zweiten Duell innerhalb von 24 Stunden. Nach dem 2:6 in North Carolina verlor Florida nun daheim 2:3 und hat weiter sechs Zähler Rückstand auf die achtplatzierten Philadelphia Flyers.

Fußball, England: Trotz eines Treffers von Per Mertesacker hat der FC Arsenal das Londoner Derby bei Tottenham Hotspur verloren und damit im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation eine Enttäuschung erlebt. Die "Gunners", bei denen Lukas Podolski bis zur 77. Minute auf der Bank schmorte, haben nach der 1:2 (0:2)-Auswärtsniederlage nun sieben Punkte Rückstand auf die Spurs. Deren Rückkehr auf den begehrten dritten Platz verfolgte der Ex-Schalker Lewis Holtby allerdings 90 Minuten von der Ersatzbank aus. Tottenham war durch einen Doppelschlag des in den vergangenen Wochen glänzend aufspielenden Walisers Gareth Bale (37.) und Aaron Lennon (39.) vor der Pause in Führung gegangen. Mertesacker verkürzte nach Flanke von Theo Walcott per Kopf (51.).

Es war sein zweites Liga-Tor, beide erzielte er gegen Tottenham. In der 70. Minute verhinderte der Nationalverteidiger mit einer starken Rettungsaktion gegen Gylfi Sigurdsson das 1:3. Swansea City feierte derweil nach dem Ligapokal-Triumph einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Newcastle United. Torhüter Gerhard Tremmel saß aber nur auf der Bank. Schlusslicht Queens Park Rangers schöpft nach einem 2:1 (1:1) beim FC Southampton wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Ohne den gesperrten Robert Huth unterlag Stoke City mit 0:1 (0:1) gegen West Ham United. Der FC Liverpool setzte sich bei Wigan Athletic mit 4:0 (3:0) durch, der FC Everton besiegte den FC Reading mit 3:1 (1:0).

Leichtathletik, EM: Kugelstoßerin Christina Schwanitz aus Thum im Erzgebirge hat ihren ersten internationalen Titel gewonnnen und den deutschen Leichtathleten bei der Hallen-EM die erste Goldmedaille beschert. In Göteborg stieß die 23-Jährige im letzten Versuch 19,25 m und setzte sich damit gegen die Olympia-Zweite Jewgenia Kolodko aus Russland (19,04 m) und die Weißrussin Alena Kopets (18,85 m) auf den Plätzen zwe und drei durch. Josephine Terlecki aus Magdeburg wurde im Finale mit 18,16 m Sechste. Christina Schwanitz hatte vor zwei Jahren bei der Hallen-EM in Paris bereits Silber geholt. Im Scandinavium war das deutsche Team zuvor bislang ohne Medaille geblieben.

3000-Meter-Läuferin Corinna Harrer hat indes überraschend die Silbermedaille gewonnen. Die 22-Jährige aus Regensburg musste sich in einer Zeit von 9:00,50 Minuten nur der Portugiesin Sara Moreira (8:58,50) geschlagen geben. Dritte wurde die Irin Fionnuala Britton (9:00,54), die auf der Zielgeraden vergeblich versucht hatte, noch an Harrer vorbeizukommen. Für die deutsche Meisterin war es der erste große internationale Erfolg ihrer Laufbahn. Harrer hatte zuvor nur im Junioren-Bereich mehrere EM-Medaillen vor allem auf den Cross-Strecken gewonnen.

Weitspringer Christian Reif (Rehlingen) gewann als Dritter zum ersten Mal eine Medaille bei einer Hallen-EM. Der Freiluft-Europameister von 2010 kam auf 8,07 m und musste sich nur Sieger Aleksander Menkow aus Russland (8,31 m) sowie dem Schweden Michel Torneus (8,29) geschlagen geben. Titelverteidiger Sebastian Bayer aus Hamburg war am Samstag überraschend bereits in der Qualifikation gescheitert.

Handball, Bundesliga: Die Handballer des THW Kiel stehen wieder an der Tabellenspitze der Bundesliga. Der Rekordmeister gewann am Sonntag sein Auswärtsspiel beim SC Magdeburg mit 32:23 (18:10) und verdrängte mit 41:5 Punkten die Rhein-Neckar Löwen (40:6), die am Samstag ihr Heimspiel gegen den HSV Hamburg überraschend deutlich mit 28:34 verloren hatten. Die "Zebras" haben jetzt die besten Aussichten, die 18. Deutsche Meisterschaft einzufahren. Beste Werfer in einer einseitigen Partie waren Momir Ilic (7/5) und Marko Vujin (7) für Kiel sowie Robert Weber (4/3) und Abdreas Rojewski (4) für Magdeburg. Gegen den SCM agierten die Kieler von der ersten Minute an hochkonzentriert. Die stabile Abwehr vor dem glänzend aufgelegten Torhüter Thierry Omeyer stellte die völlig überforderten Bördestädter vor unüberwindliche Probleme. Nach 24 Minuten betrug der Vorsprung des THW bereits zehn Tore (16:6). In der zweiten Halbzeit schalteten die Kieler einen Gang zurück und ersparten den Gastgebern so ein Debakel.

Basketball, BBL: ALBA Berlin hat im Rennen um eine gute Platzierung für die Playoffs einen Rückschlag kassiert. Die Berliner unterlagen nach zuvor zwei Ligasiegen beim Vorletzten Skyliners Frankfurt mit 62:65 (29:29). Selbst ein DaShaun Wood in Galaform, der 24 Punkte gegen seinen Ex-Club erzielte, konnte die Niederlage trotz langer Führung nicht verhindern. Die Partie verlief lange Zeit sehr ausgeglichen. Der Favorit aus Berlin schaffte es nicht, sich gegen die aggressiven Gastgeber abzusetzen. Nach dem ersten Viertel führten ALBA mit 14:11. Im zweiten Abschnitt bauten die Berliner den Vorsprung auf sieben Punkte aus. Ab dem Spielstand von 22:15 für die Albatrosse erlebten die Hessen aber ihre stärkste Phase und glichen bis zum Ende des zweiten Abschnitts zum 29:29 aus. ALBA agierte nach der Pause in der Abwehr zupackender, was sich in einer besseren Defensiv-Reboundquote ausdrückte. Die Hauptstädter gewannen das dritte Viertel 24:18 und gingen mit einer knappen 53:47-Führung in den Schlussabschnitt. Dort lief aber nicht mehr viel zusammen, so dass die Berliner mit einer 62:65-Niederlage die Heimreise antreten mussten.

Eishockey, DEL: Die Eisbären Berlin haben sich drei Spiele vor dem Ende der Hauptrunde direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Am Sonntag holte der Titelverteidiger beim kuriosen 5:4 (3:0, 1:4, 1:0) gegen den EHC Wolfsburg den noch für die direkte Playoff-Qualifikation benötigten Sieg. 14 100 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof erlebten eine völlig verrückte Partie. Berlin sah nach Toren von Darin Olver (7., 21), Mads Christensen (11.) und André Rankel (17.) zum 4:0 bereits wie der sichere Sieger aus. Doch nachdem die Gäste durch Norman Milley (24.) und Matthew Dzieduszycki (28.) zu ihren ersten Treffern kamen, machte sich bei den Hausherren spürbar die Verunsicherung breit. Einen krassen Torwartfehler von Robert Zepp nutzte Kai Hospelt (35.) zum Anschluss, eine Minute später mussten die Eisbären sogar das 4:4 durch Robert Bina (36.) hinnehmen. Im letzten Drittel stabilisierten sich die Eisbären dann wieder. Es dauerte aber bis 90 Sekunden vor dem Schluss, ehe Florian Busch (59.) der Siegtreffer gelang.

Wintersport, Biathlon: Biathlet Erik Lesser ist zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Oslo im Massenstart als Dritter zum zweiten Mal in diesem Winter auf das Podest gestürmt. Der 24-Jährige aus Frankenhain hatte nach einem Schießfehler über die 15 km 16,8 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Ondrej Moravec aus Tschechien. Zweiter wurde der Gesamtweltcup-Führende Martin Fourcade aus Frankreich (4,9 Sekunden Rückstand/3 Fehler). "Ich bin megafroh, dass ich es mir und allen anderen gezeigt habe", sagte Lesser, der zuletzt beim ersten Weltcup in Östersund als Dritter im Einzel auf dem Podium stand: "In der Schlussrunde ging es darum, vorne zu bleiben und den anderen was zu bieten. Das ist mir gelungen." Zweitbester Deutscher wurde Florian Graf (Eppenschlag/3 Fehler) auf Rang 17, direkt dahinter landete Andreas Birnbacher (Schleching/3). Der frühere Sprintweltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/5) schaffte es nach einer schwachen Schießleistung nur auf Platz 22.

Wintersport, Biathlon: Einzel-Vizeweltmeisterin Andrea Henkel hat zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Oslo im Massenstart den zwölften Platz belegt. Die 35-Jährige aus Großbreitenbach landete am Holmenkollen nach 12,5 km und drei Schießfehlern 1:23,0 Sekunden Rückstand hinter Siegerin Tora Berger (2 Fehler), die sich in ihrer Heimat durch den elften Saisonsieg auch den ersten Triumph im Gesamtweltcup sicherte. Doppel-Olympiasiegerin Henkel hatte bis zum letzten Schießen noch die Chance, zum vierten Mal in diesem Winter einen Podestplatz zu erreichen. Zwei Patzer am Schießstand verhinderten das in der entscheidenden Phase jedoch, die Thüringerin musste die Konkurrenz ziehen lassen. Am Samstag war Henkel als Neunte in der Verfolgung ebenfalls beste DSV-Skijägerin gewesen. "Das letzte Schießen hätte nicht sein müssen, ich habe mich sehr schwer getan, das ist ärgerlich", sagte Henkel: "Ich war schon ein bisschen kaputt, aber da muss man einfach noch treffen können." Platz zwei sicherte sich die Slowakin Anastasiya Kuzmina (5,4 Sekunden Rückstand/2 Fehler) vor Darja Domratschewa aus Weißrussland (23,3/3). Als zweitbeste Deutsche landete Miriam Gössner (Garmisch/5 Fehler) auf Rang 19.