Klaas-Jan Huntelaar bei Schalke 04 Jäger erweitert sein Revier

"Er hat von all unseren Spielern mit den größten Biss", sagt Schalke-Manager Heldt über Klaas-Jan Huntelaar (im Bild)

(Foto: AP)

Klaas-Jan Huntelaar, Spitzname "Hunter", ist für Schalke 04 wertvoll wie nie. Wie es mit dem 31-Jährigen und dem Klub weitergeht, bleibt vor dem Champions-League-Auftritt gegen Lissabon eine spannende Frage.

Von Philipp Selldorf, Gelsenkirchen

Die Legende besagt, dass Klaas-Jan Huntelaar nicht nur jedes seiner Kinder, sondern auch jedes seiner Tore beim Namen nennen kann. Was sich zweifelsfrei sagen lässt: Er liebt sie alle. Seine Söhne Seb und Axel und seine Tochter Puck - und seine Tore auf dem Fußballplatz.

Die Namen seiner Kinder kann er sich naturgemäß leichter merken. Fast 300 Treffer sind in der Biografie des Angreifers vermerkt, allein 62 hat er seit 2010 für Schalke 04 in der Bundesliga erzielt, 36 für die niederländische Nationalmannschaft, insgesamt 43 in den jeweiligen Europacups. In Zeiten, in denen die Wissenschaftler den Mittelstürmer für einen Anachronismus halten und zu einer aussterbenden Spezies rechnen, verkörpert Huntelaar die Gegenthese. Allerdings hat er es geschafft, seinen Lebensraum zu vergrößern. Der "Hunter", wie er treffenderweise genannt wird, ist Mittelstürmer geblieben, aber er hat sein Revier erweitert. In seinen fortgeschrittenen Jahren hat er den Schritt raus aus dem Strafraum gewagt.

Das Tor, das dem 31-Jährigen am Samstag gegen Hertha BSC gelang, war ein Klassiker des Genres, zugleich aber ein besonders schönes Exemplar, das in allen Einzelheiten seine außerordentliche Meisterschaft zeigte. Zunächst hielt er sich den Gegenspieler Johnny Heitinga vom Leib, indem er ihn unauffällig, vorsorglich und effektvoll ein Stück zur Seite schubste; dann brachte er sich mit einem halben Schritt zurück in die Position, um Julian Draxlers anspruchsvollen Flankenball mit Wucht in die Ecke zu befördern.

Schalke gewinnt im Di-Matteo-Stil

Stabile Defensive, vorne Gala-Momente von Draxler und Huntelaar: Mit dem neuen Trainer Roberto di Matteo siegt Schalke ohne Glanz. Stuttgart holt drei Tore gegen Leverkusen auf. Gladbach entpuppt sich als Topmannschaft. Mainz schafft neuen Startrekord. Die Spiele des 8. Spieltags. Von Thomas Hummel mehr ... Übersicht

Fünf Tore hat Huntelaar in dieser Saison erzielt, keines war die Kopie eines anderen. In Hannover war er mit einem Abstauber erfolgreich, beim FC Chelsea und in Hoffenheim mit präzisen Schüssen jenseits des Strafraums, gegen Maribor nutzte er instinktiv den Fehlpass eines Gegners aus. Beim 3:0 in Bremen schoss er skandalöserweise zwar kein Tor, legte aber den Mitspielern zwei vor.

In Hollands Nationalmannschaft machte er sich neulich ums Landeswohl verdient, als er drei Minuten nach der Einwechslung den peinlichen 0:1-Rückstand gegen Kasachstan ausglich. Wäre Huntelaar ein Genussmittel, ließe sich sagen: Es ist seine Vielfalt, die ihn so ergiebig macht. Das sollen am Dienstagabend auch die Angehörigen von Sporting Lissabon erleben, wenn Schalke 04 den portugiesischen Liga-Vierten in der Champions League empfängt. "Gegen Maribor haben wir zuletzt zu Hause keinen Sieg geholt, deshalb müssen wir das am Dienstag unbedingt nachholen", sagte der Angreifer am Samstag.