Karriere von Sepp BlatterMenschenfänger und Liebling der Mächtigen

Vom Eishockey-Sekretär zum höchsten Fußballfunktionär: Keiner hat die Fifa geprägt wie Joseph Blatter. Jetzt wird er gesperrt. Ein Rückblick.

Von Matthias Fiedler und Matthias Schmid

Schluss, aus, vorbei: Die Ethikkommission des Welt-Fußballverbandes hat Fifa-Chef Sepp Blatter für acht Jahre gesperrt. Uefa-Chef Michel Platini wurde mit derselben Strafe belegt. Das Gremium ahndete eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken von Blatter an Platini aus dem Jahr 2011.

Nach Darstellung der beiden Funktionäre habe es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002 gehandelt. Dieser Argumentation wurde aber nicht gefolgt. Blatter will die Sperre anfechten.

Anfang Juni hatte er ohnehin schon seinen Rücktritt als Fifa-Chef angekündigt. Bis Februar 2016 wollte Blatter das Amt ursprünglich aber weiterführen, um in dieser Zeit seine Nachfolge zu regeln. Sogar die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt nun gegen ihn.

Bild: Philipp Schmidli 21. Dezember 2015, 13:582015-12-21 13:58:19 © SZ.de/schma/fie/ska/rus/chge