Großkreutz-Debatte beim DFB Außer Tresen nix gewesen

Ein Ausflug mit Folgen: Kevin Großkreutz verbrachte eine unschöne Nacht in einem Berliner Hotel.

(Foto: dpa)

Kevin Großkreutz hat an falscher Stelle Wasser gelassen und wurde erwischt. Was treibt Nationalspieler an, die sich danebenbenehmen? Ist das wirklich schlimm? Eine kleine Kulturgeschichte von DFB-Fehltritten, Ausflüchten und Strizitum.

Von Jonas Beckenkamp

Kevin Großkreutz hat in Berlin in eine Hotellobby "uriniert". Man könnte sich den Etikettensprech auch einfach schenken und es sagen, wie es ist: Da hat ein Nationalspieler wildgepinkelt. Und betrunken war er auch noch, dieser Flegel. Das ist natürlich nicht nett. Was sollen denn die Leute denken?

Es ist schon eine Krux mit dem Vorbildsein als Fußballer, zumal heutzutage ja immer so genau hingeschaut wird. Die Verwertungskette geht so: Berühmtheit benimmt sich daneben, Boulevardmedium bringt es zur allgemeinen Belustigung groß raus, Bundestrainer rügt, Betroffener zeigt Reue - oder auch nicht.

Es stellt sich nun die Frage: Warum pinkelt einer in ein Hotel und nicht etwa - wie viele andere - an ein Hotel, zum Beispiel im Hinterhof zwischen die Mülltonnen, wo es keiner sieht? "Das war eine schwere Niederlage, man war sehr frustriert", analysierte Großkreutz, der das 0:2 im Pokalfinale gegen die Bayern mit ein paar Caipirinhas heruntergeschwemmt hatte, "was danach passiert ist, tut mir sehr leid, ich entschuldige mich dafür auch. Es wird nicht mehr vorkommen."

Löw lobt Kramer - Hummels in der Abwehr

Der Bundestrainer unterstreicht bei seinem ersten öffentlichen Auftritt im Trainingslager in Südtirol die gestiegenen WM-Chancen für den jungen Gladbacher. Eine neue Rolle für Mats Hummels schließt Joachim Löw vorerst aus - Hoffnung gibt es für die verletzten Bayern-Spieler. mehr ...

Gnädigerweise nahmen die Verantwortlichen im Verband dieses Entsagungsversprechen an, der BVB-Profi habe sich schließlich im Nationalteam immer einwandfrei verhalten - und darf nun vermutlich auch mit zur WM. Ob Großkreutz bei Herbergsleiter Joachim Löw trotzdem eine Stunde in der Ecke stehen musste oder im Büßergewand trainierte, ist noch unklar - fest steht aber: Wenn der nächste Nationalspieler öffentlich einen Kaugummi auf die Straße spuckt, darf er sich wohl auf einiges gefasst machen.

"Hubba-Bubba-Affäre um Poldi spitzt sich zu", könnte es dann aus der Presse daherhallen. Oder: "Die ganze Wahrheit über Götzes Lama-Attacke". Oder, als Weiterdreh quasi: "Poldi aufgepasst! Wie gefährlich ist es, einen Kaugummi runterzuschlucken?". Überhaupt verwundert es, dass noch niemand die Reinigungskraft vor ein Mikrofon gezerrt hat, die Großkreutz' Schweinerei wegwischen musste.

Mit seinem Fauxpas reiht sich der Dortmunder Pinkelbruder übrigens in die Ahnengalerie verhaltensauffälliger DFB-Größen ein.

  • Vor der EM 2012 sicherte sich Jérôme Boateng den Hauptpreis im nächtlichen Ausschweifen. Der Münchner verschwand mit der Implantat-Expertin Gina-Lisa Lohfink aufs Zimmer. "Er hat gehört, dass ich in der Stadt bin, wollte mich unbedingt kennenlernen", erklärte die Blondine damals der Bild - und irgendwie fühlte man sich an die alte Fußballer-Weisheit erinnert: Muss er probieren.
  • Das wird sich auch Kevin Kuranyi gedacht haben, der 2008 aus Frust über seine Nicht-Nominierung für das Länderspiel gegen Russland in der Halbzeit aus dem Dortmunder Stadion flüchtete. Mit dem Bus. Und leider ohne jegliche Zukunft beim strikten Teamgeist-Prediger Joachim Löw, der den Stürmer seither nie mehr berief.