Ghana vor dem Spiel gegen Deutschland Unruhen um die Königsfamilie

Auf der heikelsten Position: Jordan Ayew ist erst 22, spielte gegen die USA aber anstelle von Kevin-Prince Boateng, der zunächst draußen blieb.

(Foto: REUTERS)

Wer soll den Deutschen bei Ghana eigentlich gefährlich werden? Die Brüder André und Jordan Ayew verleihen der Mannschaft Stärke. André gilt als weniger begabt, aber zielstrebiger. Der jüngere Jordan hat dagegen ein aufbrausendes Talent - ganz ähnlich wie Kevin-Prince Boateng.

Von Daniel Theweleit, Fortaleza

Die Bender-Brüder sind verletzt, auch Kevin Volland wurde aus dem Kader der deutschen Nationalmannschaft gestrichen, die Profis aus der Jugendabteilung von 1860 München gehörten zweifellos zu den Verlierern der vorweltmeisterlichen Monate. Ein klein wenig Stolz dürfen die Leute aus dem Giesinger Ausbildungsverein trotzdem empfinden, wenn am Samstagabend Deutschland gegen Ghana spielt.

In André Ayew wird nämlich ein Afrikaner dabei sein, der ebenfalls einmal das Trikot der Löwen trug. Der heute 24-Jährige spielte in München, während sein Vater Abédi Pelé zwischen 1996 und 1998 im Bundesligateam des TSV 1860 beschäftigt war. "Das waren wundervolle Jahre, ich erinnere mich sehr gern daran, vor allem an den Trainer Werner Lorant", hat Pelé vor einiger Zeit gesagt.

Boateng vs. Boateng

Der eine entschied sich für das Heimatland des Vaters, der andere fühlt sich als Deutscher: Wenn Ghana bei der Fußball-WM gegen die DFB-Elf spielt, begegnen sich auch Kevin-Prince Boateng und sein Halbbruder Jérôme. Die beiden sind keineswegs ein Herz und eine Seele. Von Ulrich Hartmann mehr ...

Als die Bayern 2012 in der Champions League auf Olympique Marseille trafen, ist Pelé mal wieder in München gewesen, um seine mittlerweile erwachsenen Söhne André und Jordan zu sehen, die damals beide für die Franzosen spielten. Und die nun in Brasilien Teil des ghanaischen WM-Projektes sind. Er sei "sehr, sehr stolz" auf seine Jungs, sagt Pelé über seinen erstaunlichen Nachwuchs. Neben dem 24-jährigen André und dem 22-jährigen Jordan gibt es sogar noch einen dritten Sprössling, Rahim, der beim Weltturnier in Südafrika vor vier Jahren im Kader der Black Stars stand.

Die Ayews sind so etwas wie die Königsfamilie des ghanaischen Fußballs. Vater Abédi Ayew, den sie schon als Jugendspieler nur Abédi Pelé nannten, weil sein Spiel Erinnerungen an den legendären Brasilianer weckte, ist der bislang erfolgreichste ghanaische Spieler. Er gewann 1993 als Spieler von Olympique Marseille gemeinsam mit Rudi Völler die Champions League und war zwischen 1991 und 1993 drei Mal hintereinander Afrikas Fußballer des Jahres. Obwohl in diesen Jahren auch Jay-Jay Okocha und George Weah spielten. Und bei der Wahl zum afrikanischen Fußballer des Jahrhunderts landete Pelé hinter Roger Milla und Weah auf Platz drei.

"Es wird enger als gegen Portugal"

Problemspiel oder zweite Demonstration - wie schlägt sich das deutsche Team gegen Ghana? Schafft es Portugal noch ins Achtelfinale oder jubelt am Ende Jürgen Klinsmann? Die wichtigsten WM-Fragen bei 2 mal 2. mehr ...

Nun hat der Ayew-Clan neben Jérôme und Kevin-Prince Boateng sowie Yaya und Kolo Touré (Elfenbeinküste) eines der drei Brüderpaare zu dieser WM befördert. Im ersten Spiel, dem 1:2 gegen die USA, standen beide Ayews in der Startelf. André ist auf dem linken Flügel eine zentrale Figur der Black Stars, und er spielt mit Olympique Marseille regelmäßig in der Champions League. "Ich bin mir sicher, dass wir gegen Deutschland ein gutes Ergebnis einspielen, und dass am Ende alles auf die Partie gegen Portugal ankommen wird", sagt er. André war auch der Mann, der den bislang einzigen WM-Treffer des Teams erzielte, "aber das bedeutet mir überhaupt nichts, weil dieses Tor meinem Land keine Punkte einbrachte", erzählt er.