Gespräche mit Ismaik gescheitert Vorstand von 1860 tritt zurück

TSV 1860 München - Gerhard Mayrhofer ARCHIV - Der Präsident des Bundesligisten TSV 1860 München, Gerhard Mayrhofer, aufgenommen am 11.04.2014 in München (Bayern) während einer Pressekonferenz. Foto: Peter Kneffel/dpa (zu dpa ´Nach Gerichtsstreit: 1860-Chef muss noch einmal gewählt werden" vom 17.11.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)
  • Das Präsidium des Fußball-Zweitligisten tritt geschlossen zurück.
  • Grund ist Präsident Gerhard Mayrhofer zufolge das Scheitern der Gespräche mit dem Investor Hasan Ismaik.
  • Verhandelt wurde über einen Ausstieg Ismaiks, der bislang eine Neuausrichtung des Vereins mit Felix Magath als Trainer und Manager blockiert hatte.

Geplante Neuausrichtung mit Magath unwahrscheinlich geworden

Zerstritten, führungslos, handlungsunfähig: 1860 München versinkt kurz vor dem Trainingsauftakt im Chaos. Das Präsidium des Fußball-Zweitligisten und die Vereinsvertreter im Beirat sind geschlossen zurückgetreten. Das gab Präsident Gerhard Mayrhofer am Freitagabend bekannt.

Zuvor waren die Verhandlungen mit dem jordanischen Investor Hasan Ismaik gescheitert. Damit ist die geplante Neuausrichtung mit einem starken Mann Felix Magath zumindest unwahrscheinlich geworden - denn Ismaik ist strikt gegen das Modell Magath.

Gerangel um Magath

Während die Konkurrenz fleißig arbeitet, ist der TSV 1860 München blockiert: Investor Hasan Ismaik will den vom Verein favorisierten Felix Magath verhindern. Von Philipp Schneider mehr ... Analyse

"Wir bedauern sehr, dass es trotz zahlreicher Gespräche der letzten Tage nicht gelungen ist, Einigkeit darüber zu erzielen, wie der TSV 1860 wieder zurück auf die Erfolgsspur kommen kann. Wir haben bis zuletzt versucht, unter hohem persönlichem Einsatz aller Beteiligten und enormem Erwartungsdruck der Öffentlichkeit zu einer überzeugenden Lösung im Sinne des Vereins und der Löwenfans zu kommen", sagte Mayrhofer.

Gespräche "abschließend gescheitert"

Die Gespräche mit Ismaik über einen eventuellen Verkauf von dessen Vereinsanteilen im Wert von geschätzt 40 Millionen Euro seien "seitens des Investors für beendet erklärt worden und damit abschließend gescheitert". Jene Verhandlungen waren der Grund dafür gewesen, die ursprünglich für Sonntag geplante Mitgliederversammlung abzusagen - alles andere sei "nicht sinnvoll", hieß es in einer Mitteilung des Vereins.

"Die haben zu viel von meinem Geld verloren"

Der Kontakt zu den Löwen galt als abgerissen, aber in der SZ spricht Hasan Ismaik: Der Investor des TSV 1860 findet deutliche Worte über den Machtkampf mit dem Präsidium - und kündigt große Investitionen an. Von Philipp Schneider mehr ... Analyse

Die Löwen sind damit in einer ganz heißen Phase nicht handlungsfähig. Am Montag ist Trainingsauftakt - offensichtlich noch unter dem öffentlich angezählten Trainer Torsten Fröhling, der die Sechziger in der Relegation vor dem Abstieg in die 3. Liga bewahrt hatte. Als U21-Trainer besitzt er noch einen Vertrag bis 2017. Ismaik hatte erklärt, "einen stärkeren Trainer" zu wollen.

Zudem ist Ismaik gegen erhebliche Widerstände im Verein ein Fürsprecher Gerhard Poschners. Es hieß, der Jordanier solle zum Anteilsverkauf bereit sein, was das Aus des Sportdirektors bedeuten würde und den Weg für Magath freigemacht hätte. Nun ist wieder alles offen.