Fußball-Transfers Bayern-Talent Gaudino geht in die Schweiz

Hatte unter Pep Guardiola (r.) in dieser Hinrunde keine Einsatzzeit mehr: Gianluca Gaudino.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Augsburg holt einen Ersatz für den verletzten Verteidiger Callsen-Bracker. Greuther Fürth verpflichtet Ronny Marcos vom HSV. 1860-Stürmer Marius Wolf geht nach Hannover.

Meldungen des Transfer-Tages

FC Bayern: Fußball-Rekordmeister Bayern München wird Gianluca Gaudino an den FC St. Gallen verleihen. Das bestätigte der Trainer des Schweizer Erstligisten, der frühere Hamburger Coach Joe Zinnbauer, bei Sport1. Der Klub habe sich mit den Münchnern mündlich geeinigt, sagte Zinnbauer. Eine offizielle Bestätigung des Transfers steht noch aus.

Gaudino (19) hatte in der vergangenen Saison sein Bundesliga-Debüt bei den Bayern gefeiert und vielversprechende Ansätze gezeigt. In der aktuellen Spielzeit fand er bei Trainer Pep Guardiola allerdings keine Berücksichtigung mehr und kam nur in der Regionalliga-Reserve des Rekordmeisters zum Einsatz. Nach Sinan Kurt (Hertha BSC) und Jan Kirchhoff (AFC Sunderland) verlässt mit Gaudino in diesem Winter bereits der dritte Spieler die Bayern.

FC Augsburg: Der FC Augsburg hat den zweiten Neuzugang in der Winterpause bekanntgegeben. Vom AZ Alkmaar kommt Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw in die Fußball-Bundesliga, wie die Schwaben am Samstag bekanntgaben. Details zum Transfer des 24-Jährigen wie auch die Vertragslaufzeit gaben beide Vereine nicht bekannt. Der Niederländer war zuletzt Kapitän des Europa-League-Teilnehmers und reiste wie Albian Ajeti am Samstagmorgen mit seinem neuen Team ins Trainingslager nach Spanien. Ajeti war am Freitag als Verstärkung für den Sturm vom FC Basel unter Vertrag genommen worden.

"Jeffrey ist trotz seiner jungen Jahre bereits ein erfahrener Spieler. Daher freuen wir uns, dass der Wechsel geklappt hat und er ab sofort das FCA-Trikot tragen wird", sagte Augsburgs Geschäftsführer Sport Stefan Reuter. Der Niederländer soll den langfristigen Ausfall von Jan-Ingwer Callsen-Bracker kompensieren.

FC Barcelona meldet 77 neue Spieler

Nach einem Jahr Transfersperre verfügt der FC Barcelona plötzlich über einen Haufen neuer Spieler. Darunter der angeblich beste Jugendspieler der Welt. mehr...

Greuther Fürth: Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat sich die Dienste von Linksverteidiger Ronny Marcos gesichert. Der 22 Jahre alte Nationalspieler Mosambiks kommt vom Bundesligisten Hamburger SV und erhält bei den Franken einen Vertrag bis Juni 2018."Ronny ist ein Spieler mit viel Willen, der Talent und Schnelligkeit mitbringt. Wir werden ihn dabei unterstützen, dass er bei uns die nächsten Entwicklungsschritte gehen kann", sagte Fürths Direktor Profifußball, Ramazan Yildirim. Marcos hatte in der vergangenen Saison neun Bundesligaspiele für den HSV absolviert. In der laufenden Spielzeit kam er jedoch lediglich für die Hamburger Reserve zum Einsatz. "Ich freue mich auf die neue Herausforderung und will hier in Fürth viel lernen. Es ist für mich jetzt an der Zeit, diesen Schritt zu gehen", sagte Marcos.

Hannover 96: Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Stürmer Marius Wolf (20) vom Zweitligisten 1860 München verpflichtet. Nach Bild Informationen erhält der U21-Nationalspieler einen Vertrag bis 2019. 1860 München soll hingegen eine Ablöse in Höhe von 1,5 Millionen Euro erhalten. Nach bestandener medizinischer Untersuchung reiste Wolf schon am Freitag ins Trainingslager des Klubs nach Belek. "Wir sehen die Verpflichtung auch als einen Transfer mit Perspektive. Marius hat großes Potenzial", sagte 96-Trainer Thomas Schaaf: "Vielleicht profitieren wir schon früher davon, wenn er gute Leistungen nachweisen kann." Wolf, der für die Münchner seit 2014 39 Zweitliga-Spiele absolvierte, erhält in Hannover die Rückennummer 21 und ist der vierte Winter-Zugang der "Roten". Zuvor hatte 96 bereits Adam Szalai (1899 Hoffenheim), Hotaru Yamaguchi (Cerezo Osaka) und Iver Fossum (Strömsgodset IF) verpflichtet. Das Team des neuen Trainers Thomas Schaaf bereitet sich bis zum 14. Januar im türkischen Belek auf die Rückrunde vor.

FC Schalke 04: Nach Bild-Informationen hat Schalke nun endgültig Alessandro Schöpf vom Zweitligist Nürnberg verpflichtet. Die beiden Klubs haben sich demnach auf eine Ablösesumme von sechs Millionen Euro plus Erfolgsnachschlägen geeinigt. Der U21 Nationalspieler erhält auf Schalke einen Vertrag bis 2019. "Alessandro ist ein vielseitiger Mittelfeldspieler mit großem Potenzial, dessen Entwicklung noch längst nicht abgeschlossen ist.", sagte Schalke-Manager Horst Heldt. "Er passt damit perfekt zu unserer Philosophie." Schöpf wird noch am Freitag ins Trainingslager nach Orlando/Florida fliegen, wo er den Medizincheck absolvieren wird.

Derweil haben die Gelsenkirchner die Bemühungen um Gökhan Inler eingestellt. Trainer André Breitenreiter zeigte zwar Interesse am schweizer Mittelfeldspieler, allerdings liefen die Verhandlungen laut dem kicker schleppend. Breitenreiter habe das Gefühl gehabt, dass es Inler nur um das Geld ginge.

Borussia Mönchengladbach: Der österreichische Nationalspieler Martin Hinteregger wechselt bis zum Saisonende auf Leihbasis von Salzburg an den Niederrhein. Das berichtet die Bild Zeitung. Der 1,84 Meter große, 23 Jahre alte Innenverteidiger hatte Angebote aus ganz Europa, darunter auch vom VfB Stuttgart, der sich den Transfer allerdings nicht leisten konnte. Die Gladbacher, die angeblich eine Kaufoption an Hinteregger besitzen, reagieren damit auf ihre Personalprobleme in der Innenverteidigung. Alvaro Dominguez (Rücken-Operation)und Tony Jantschke (Kreuzband-Anriss und Meiniskus-Riss) fallen beide länger aus, zudem ist noch offen, wann Abwehr-Routinier Martin Stranzl nach seinem Augenhöhlen-Bruch wieder spielen kann. Hinteregger soll noch am Freitag den Medizin-Check in Gladbach absolvieren, bevor er ins Trainingslager der Gladbacher nach Belek nachreist.