FußballTalente wie Ödegaard: Verschwendet eure Jugend

Vor einem Jahr galt ein 16-jähriger Blondschopf aus Norwegen als große Hoffnung. Heute ist Martin Ödegaard frustriert. Eine Auswahl an zu früh gehypten Fußballern.

Martin Ödegaard

Es gibt sie zu Hauf: Früh gefeierte Fußball-Talente, die die Erwartungen der Öffentlichkeit nie erfüllen können. Vor einem Jahr kam einer dieser Auserwählten zu Real Madrid - Martin Ödegaard, ein junger Norweger mit Michel-von-Lönneberga-Frisur. Real gewann im Winter 2014 das Wettbieten um den damals 16-Jährigen gegen europäische Spitzenklubs wie Manchester United und Bayern München.

Nach einem Jahr sieht es so aus, als sei der Schritt für Ödegaard zu früh gekommen. Zwar darf der Mittelfeldbubi wegen einer Klausel in seinem Vertrag mit den Profis trainieren, aber seine Spiele bestreitet er (unter Murren) in der dritten spanischen Liga mit dem B-Team. Ob er unter Reals neuem Cheftrainer Zinedine Zidane eine Chance bekommt, ist derzeit ungewiss. Immerhin: Der Franzose kennt Ödegaard aus seiner Zeit als Cheftrainer der zweiten Mannschaft. Ansonsten könnte dem mittlerweile 17-Jährigen ein ähnlicher Karriereverlauf drohen wie etwa ...

(tbr)

Bild: picture alliance / dpa 4. Februar 2016, 11:282016-02-04 11:28:20 © SZ.de/tbr/jbe/rus