Fußball in England FA-Cup: Nächste Extra-Schicht für Klopp

Jürgen Klopp (re.): Mehr Arbeit im Pokal

(Foto: AFP)

Liverpool muss nach einem Unentschieden erneut in ein Wiederholungsspiel. Barcelona gewinnt gegen Atlético. Eiskunstläuferin Aljona Savchenko triumphiert mit ihrem neuen Partner.

Fußball in England, Pokal: Jürgen Klopps Befürchtung ist eingetroffen. Der ehemalige Bundesliga-Trainer muss im Kampf ums Weiterkommen im FA-Cup schon wieder in ein Wiederholungsspiel. Genau das wollte Klopp verhindern. Die Reds kamen aber am Samstag an der Anfield Road in der vierten Runde des englischen Fußball-Pokals gegen Liga-Konkurrent West Ham United nicht über ein 0:0 hinaus.

Der FC Arsenal ist mit einigen Problemen in die nächste Runde eingezogen. Ohne die geschonten Weltmeister Per Mertesacker und Mesut Özil besiegte die Mannschaft von Trainer Arsène Wenger den Zweitligisten FC Burnley nur mit 2:1 (1:1). Locker kam dagegen Manchester City weiter. Die Citizens gewannen bei Liga-Konkurrent Aston Villa souverän mit 4:0 (2:0). Mit einem Dreierpack war City-Stürmer Kelechi Iheanacho der Mann des Tages. Der 19-Jährige markierte das 1:0 (4.), verwandelte einen Foulelfmeter zum 2:0 und traf auch noch zum 3:0 (74.). Englands Nationalspieler Raheem Sterling markierte den 4:0-Endstand (76.).

Auch die Tottenham Hotspur hatten beim 4:1 (1:0)-Erfolg bei Colchester United keine Probleme. Beim Drittligisten schossen Nacer Chadli (27./78.), Eric Dier (64.) und Tom Carroll (82.) den Premier-League-Vierten in die fünfte Runde des FA-Cups. Stoke City schied wenige Tage nach dem Halbfinal-Aus gegen Jürgen Klopps FC Liverpool im Ligacup auch aus dem nächsten Pokalwettbewerb aus. Die Mannschaft des deutschen Abwehrspielers Philipp Wollscheid verlor beim Liga-Rivalen Crystal Palace mit 0:1 (0:1). Wilfried Zaha entschied das Match in der 17. Minute.

Manchester United hatte bereits am Freitag die nächste Runde erreicht. Ohne den verletzten Weltmeister Bastian Schweinsteiger siegten die Red Devils bei Derby County mit 3:1 (1:1). Wayne Rooney (16.), Daley Blind (65.) und Juan Mata (83.) sicherten den Gästen mit ihren Treffern den Pflichterfolg.

Fußball in Spanien, Barcelona: Der FC Barcelona hat mit einem Sieg im Tabellen-Gipfel gegen Atlético Madrid seine Spitzenposition in der spanischen Fußball-Meisterschaft ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann am Samstag daheim 2:1 (2:1) und führt nun mit drei Punkten Vorsprung vor Atlético. Zudem hat der FC Barcelona eine Partie weniger absolviert. Die Gäste gingen in der zehnten Minute durch Koke in Führung, Lionel Messi (30.) und Luis Suárez (38.) sorgten noch in der ersten Hälfte für die Wende zugunsten der Gastgeber. Kurz vor dem Pausenpfiff sah Atléticos Linksverteidiger Filipe Luis nach einem heftigen Einsteigen gegen Messi die Rote Karte (44.). Innenverteidiger Diego Godín musste zudem noch mit Gelb-Rot vom Feld (65.). In Überzahl brachte Barcelona den Vorsprung in der zweiten Halbzeit über die Runden.

Eiskunstlauf, Europameisterschaft: Das neue deutsche Top-Paar Aljona Savchenko und Bruno Massot hat bei seiner ersten gemeinsamen EM die Silbermedaille gewonnen. Die fünfmalige Weltmeisterin und ihr französischer Partner mussten in Bratislava nur den russischen Olympiasiegern Tatjana Wolossoschar/Maxim Trankow den Vortritt lassen. Bronze ging an deren Teamkollegen Jewgenija Tarasowa und Wladimir Morosow. Das neu zusammengestellte deutsche Gespann Mari Vartmann und Ruben Blommaert beendete die EM auf Platz acht. Damit hat die Deutsche Eislauf-Union 2017 beim kontinentalen Championat in Ostrau drei Startplätze.

Rennrodeln, WM: Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) hat zum dritten Mal in Folge den WM-Titel gewonnen. Bei den Heim-Weltmeisterschaften am Königssee setzte sich die 27-Jährige am Samstag vor der Schweizerin Martina Kocher durch, die am Freitag völlig überraschend den Sieg im WM-Sprint eingefahren hatte. Dritte wurde die Russin Tatjana Iwanowa, die Tatjana Hüfner (Friedrichroda) überraschend vom Podest verdrängte. Julia Taubitz (Oberwiesenthal) belegte als drittbeste Deutsche den sechsten Platz, Dajana Eitberger (Ilmenau) wurde nach einem schweren Fehler im zweiten Lauf Letzte.

Stahlhart mit Schnauzbart

Hugo Almeida kehrt in die Bundesliga zurück und mit ihm der Schnurrbart. Die besten Schnauzer der Bundesliga-Geschichte von Ewald Lienen über Franz Beckenbauer bis zu Raimond Aumanns Katze. mehr ...

Auch die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt sind zum dritten Mal Weltmeister. Bei der Heim-WM am bayerischen Königssee setzte sich das Duo am Samstag mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung vor den teaminternen Rivalen Toni Eggert/Sascha Benecken durch. Auf den dritten Platz fuhren die Italiener Christian Oberstolz/Patrick Gruber. Für die Olympiasieger Wendl/Arlt war es bereits der zweite WM-Titel auf ihrer Heimbahn. Am Freitag waren sie bereits im erstmals bei einer Weltmeisterschaft ausgetragenen Sprint zu Gold gefahren.

Ski Alpin, Weltcup: Andreas Sander hat beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen mit Rang acht in der Abfahrt das beste Weltcup-Resultat seiner Karriere eingefahren. Auf der Kandahar war der Westfale am Samstag wie Andrej Sporn aus Slowenien 0,69 Sekunden langsamer als Aleksander Aamodt Kilde. Der Norweger holte den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere vor dem Slowenen Bostjan Kline (+0,22 Sekunden) und dem Schweizer Beat Feuz (+0,24). Thomas Dreßen verpasste nach seiner Verletzungspause als 37. die Punkteränge, Klaus Brandner landete im Fangnetz.

Skisprung, Weltcup: Severin Freund hat durch einen Sturz beim Skisprung-Weltcup im japanischen Sapporo seine Chance auf einen Podestplatz eingebüßt. Der Weltmeister konnte am Samstag seinen Finalsprung auf 133,5 Meter nicht stehen und wurde am Ende Zwölfter. Freund war nach einem leichten Bandscheibenvorfall, den er bei einem Sturz Anfang Januar in Innsbruck erlitten hatte, gerade erst auf die Schanze zurückgekehrt. Der 27-Jährige blieb nach eigener Aussage unverletzt.

Weltcup-Spitzenreiter Peter Prevc feierte mit Sprüngen auf 131,5 und 136,5 Meter seinen achten Saisonsieg. Sein 16 Jahre alter Bruder Domen Prevc wurde Zweiter. Robert Kranjec machte als Dritter den Dreifach-Triumph der Slowenen perfekt. Bester Deutscher war Richard Freitag auf Rang zehn. Der Sachse sprang 123 und 127,5 Meter weit. Stephan Leyhe wurde Elfter, Andreas Wellinger landete auf Rang 13. Andreas Wank kam auf Platz 19. David Siegel schied als 31. aus.