FC Bayern und die Klage gegen Uli Hoeneß Auch Treue hat Grenzen

Uli Hoeneß: Amt im Aufsichtsrat ist in Gefahr

Der FC Bayern hat dem angeklagten Uli Hoeneß auf der Grundlage eines Gutachtens sein Vertrauen ausgesprochen. Doch das ist nicht bedingungslos. Sollte Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt werden, verlöre er sein Aufsichtsratsamt.

Von Hans Leyendecker und Klaus Ott

Die Spieler des FC Bayern haben unter ihren vielen Trainern die unterschiedlichsten Systeme kennengelernt, aber wirklich systemrelevant, so scheint es, ist für den Vereinsbetrieb nur einer: der Präsident Uli Hoeneß, der auch Aufsichtsratschef der FC Bayern München AG ist.

Als am Montag die Nachricht kam, das Landgericht München II habe die Anklage gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zugelassen, und im März werde der Prozess beginnen, folgte prompt die Antwort des Aufsichtsrats der AG. Hoeneß soll bleiben, was er ist: der Patron des Vereins. "You'll never walk alone" singen bei solchen Gelegenheiten die Fans.

Jetzt kann gedealt werden

Die Lage von Uli Hoeneß ist schlecht, die Zulassung des Strafverfahrens gegen den Bayern-Präsidenten hat sie aber nicht verschlimmert. Gerade im Hauptverfahren werden gerne Deals ausgehandelt. Das aber setzt wohl eine gewisse Einsicht des Bayern-Präsidenten voraus. Ein Kommentar von Heribert Prantl mehr ...

Um die unverbrüchliche Treue zu Hoeneß abzusichern, hatte der stellvertretende Aufsichtsratschef, der Adidas-Boss Herbert Hainer, ein Gutachten bei zwei der Großen der Juristerei in Auftrag gegeben: bei dem Gesellschaftsrechtler Gerd Krieger und dem Strafrechtler Sven Thomas. Das Ergebnis des Gutachtens teilte der FC Bayern gleich mit: Selbst für den Fall einer strafrechtlichen Verurteilung kenne das Gesetz kein Amtsverbot.

Weil ein ordentliches Gutachten allerdings alle möglichen Optionen berücksichtigen muss, gibt es in der Expertise eine Passage, die offenbar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war. Zugegebenermaßen eignete sie sich am Montag nicht gut für das Bekenntnis der rot-weißen "Sulidarität", wie auf Plakaten steht.

Was passiert eigentlich, lautete die etwas anstößige Frage, wenn die 5. Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II Hoeneß am Ende zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilen sollte? Nur rein theoretisch natürlich stellt sich diese Frage, obwohl so ganz theoretisch diese Aussicht auch nicht ist.

"Er muss büßen"

Was die Menschen auf der Straße zur Anklage von Uli Hoeneß zu sagen haben. mehr ...