FC Bayern in der EinzelkritikJames verblüfft die Bundesliga

Der Kolumbianer zeigt Kunststücke gegen Schalke. Robert Lewandowski macht sich unbeliebt und Arturo Vidal hört nicht auf seinen Trainer. Der FC Bayern beim 3:0 gegen Schalke in der Einzelkritik.

Von Christopher Gerards, Gelsenkirchen

Sven Ulreich

Ist dazu auserkoren, Manuel Neuer in den kommenden drei Monaten zu ersetzen. Nutzte die 22. Minute fachgerecht, um seine Eignung in der Kategorie "Paraden" zu beweisen: Gegen Bastian Oczipka lief er erst geschickt raus und fuhr beim Nachschuss eine Pranke raus, das hätte Neuer nicht besser gekonnt. Und als der zweite Nachschuss dann doch noch ins Tor flog, hatten die Schiedsrichter schon ein Abseits erkannt. Hielt ansonsten alles, was sich ihm näherte, und in der zweiten Halbzeit näherte sich einiges. Bei der Strafraumbeherrschung eher nicht wie Neuer, griff einmal bei einer Flanke sehr halbherzig zu und machte sich damit ums Amüsement des Schalker Publikums verdient. Kloppte auch schon mal Bälle ins Aus, das gab Abzüge in der B-Note.

Bild: AP 19. September 2017, 22:542017-09-19 22:54:50 © SZ.de/tbr