FC Bayern in der Champions League Müller stochert, Robben schmollt

Wenn Müller sich krümmt, wird's oft ein Tor: Im Bild das 1:0 des Bayern-Spielers gegen Besiktas.

(Foto: REUTERS)
  • Der FC Bayern startet mit einem 5:0-Sieg gegen Besiktas Istanbul in die K.o.-Runde und erspielt sich eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel.
  • Thomas Müller (2), Kingsley Coman und Robert Lewandowski (2) schießen die Tore im Achtelfinal-Hinspiel.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen in der Champions League.
Aus dem Stadion von Benedikt Warmbrunn

Dass er nicht großzügig sein kann, das muss sich Thomas Müller nicht nachsagen lassen. Den dritten Jubel zum Beispiel, den überließ er nahezu vollständig dem Mann, den er ja eigentlich ersetzt hatte. Müller sprang hoch, er ballte die Faust, er brüllte laut. Das war es. Arjen Robben dagegen imitierte einen seiner berühmten Sprints im Trippelschritt, allerdings zog er nicht nach innen, er sprintete nach außen, in die Arme von Joshua Kimmich, dem Vorlagengeber zu diesem dritten Tor. Es war eine Jubelszene, in der beide gut aussahen, Müller und Robben.

Das Tor aber hatte Thomas Müller schon selbst erzielt in dieser 66. Minute. So großzügig, dieses Tor einem anderen zu überlassen, war er nun auch wieder nicht.

Hallo wach für James

mehr...

Der FC Bayern hat am Dienstagabend sein Hinspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Besiktas Istanbul 5:0 gewonnen, die Elf war überlegen, bestimmte trotz einer "etwas fahrigen ersten Hälfte" (so Trainer Heynckes) die gesamte Partie. "Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. Nach einem schwierigen Start haben wir besser in den Rhythmus gefunden", sagte Präsident Uli Hoeneß. Man habe aber auch gewusst, "dass wir liefern müssen", ergänzte Thomas Müller. Die Atmosphäre im Stadion von Besiktas ist gefürchtet, weshalb die Bayern dringend mit einem guten Ergebnis anreisen wollten. Dass Bayern siegte, lag auch an einer Idee von Heynckes. Die Idee war: Müller und Kingsley Coman spielen. Wie gut die Idee war, zeigte sich an den Schützen der ersten drei Tore: Müller.

Coman. Müller. Vor der Partie war Heynckes gefragt worden, wie er der Routine von Besiktas begegnen werde, im Kern drehte sich diese Frage darum, ob er selbst mit seinen Oberroutiniers antreten werde, also Franck Ribéry und Arjen Robben, oder falls nur mit einem Oberroutinier, mit welchem. Heynckes entschied sich für: keinen der beiden. Stattdessen spielte eben links der junge Coman und rechts der mitteljunge Müller.

Robben und Ribéry in einem wichtigen Champions-League-Spiel draußen zu lassen, das hatte schon einmal ein Trainer in dieser Saison gewagt, Carlo Ancelotti, beim 0:3 im September in Paris. Einen Tag später war er seinen Job los.

Heynckes ist aber nicht Ancelotti, was sich daran erkennen lässt, dass er mit den Spielern spricht, vor allem mit Rib & Rob. Und so ließ sich an diesem Abend beobachten, wie Heynckes die Aufgabe angeht, den Übergang bei Bayern zu moderieren. So sehr hat er die Altmeister gelobt, dass er es sich erlauben kann, sie draußen zu lassen, ohne mit Murren rechnen zu müssen.

Zumal der Plan ja aufging. Es waren gerade einmal neun Minuten gespielt, da hatte die Mannschaft die Aufstellung des Trainers schon gerechtfertigt. Die erste Chance der Partie hatte Müller, dessen Kopfball nach einer Flanke von David Alaba das Tor knapp verfehlte (6.). Die zweite Chance hatte Coman, der einen spiegelverkehrten Robben-Move machte, indem er von der linken Strafraumkante in die Mitte zog und von dort schoss - Besiktas-Torwart Fabri parierte (9.).

Die Formstärksten spielen gegen Besiktas

Coman und Müller in der Startelf, das hieß, dass die Formstärksten spielen dürfen. Und das hieß, dass eine Elf begann, die es versteht, Offensivaktionen als gesamtheitliche Aufgabe zu sehen, und nicht als eine Aneinanderreihung von Einzelaktion. Der Altersroutine setzte Heynckes eine systemische Routine entgegen. Das führte sofort zu einem deutlichen Chancenplus.

Freistoß Joshua Kimmich, Kopfball Arturo Vidal, vorbei (11.). Drei Minuten später probierte es die neue Flügelzange mit einer ersten Koproduktion: Nach einer Flanke von Coman verfehlte Müller mit einem Kopfball erneut das Tor. In der 16. Minute passte Besiktas-Kapitän Atiba Hutchinson den Ball versehentlich zu Robert Lewandowski, den Domagoj Vida kurz vor dem Strafraum noch stoppen konnte, allerdings nur mit Hilfe einer Notbremse, für die ihn Schiedsrichter Hategan vom Platz stellte. "Der Platzverweis hat uns super in die Karten gespielt", räumte Thomas Müller später ein. Den folgenden Freistoß löffelte James knapp am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug zeigte dann Besiktas, dass auch sie schnellen und frechen Fußball spielen können: Vagner Love tunnelte Jérôme Boateng, er schoss über das Tor (19.).