FC Bayern düpiert Lille Zum Fürchten gut

Mit einem 6:1 gegen den OSC Lille erspielt sich der FC Bayern eine sehr gute Ausgangssituation in seiner Champions-League-Gruppe. Claudio Pizarro erzielt dabei drei Tore in der ersten Hälfte - und dass die Münchner jetzt auch per Freistoß treffen, ist eine zusätzliche Pointe.

Nach seinem dritten Treffer hat Claudio Pizarro dann gar nicht mehr gejubelt. Sondern nur noch gelacht. Es war ja in der Tat eine bessere, teilweise auch skurrilere Unterhaltung als jeder Kabarett-Abend, was der Stürmer Pizarro und sein FC Bayern da am Mittwochabend aufführten in der Münchner Arena, im Champions-League-Gruppenspiel gegen den OSC Lille. 1:0 nach vier Minuten. 2:0 nach 17 Minuten. 5:0 nach 33 Minuten: Philipp Lahm hatte gerade eine präzise Flanke auf den Weg geschickt, Pizarro hatte per Kopf verwertet. Flanke, Kopfball, war da nicht was?

So ist das also mit dem FC Bayern in dieser Saison: Sobald irgendeine unangenehmen Debatte aufkommt, wird sie von den Akteuren auf dem Platz derart konsequent wieder beendet, dass es zum Fürchten ist. Gerade erst war es Bastian Schweinsteiger gewesen, der in ungewohnter Offenheit angemahnt hatte, mehr Wert auf Standardsituationen zu legen. Auch mit der Verwertung von Flanken hapere es.

Der Trainer Jupp Heynckes hat diese Woche im Training dann ein bisschen daran gefeilt, wenn auch nicht unter dem Eindruck der öffentlichen Debatte, natürlich nicht, sondern aufgrund seiner eigenen Analyse: "Wir wussten aus dem Hinspiel, dass Lille sehr rustikal zu Werke gehen würde", sagte er, "und dass wir deshalb auch viele Freistöße bekommen würden."

Und dann begann dieses Spiel also: mit einem direkt verwandelten Freistoß (4.). Torschütze des 1:0: Bastian Schweinsteiger. Aus halblinker Position zirkelte der Freistoßkritiker den Ball neben den Pfosten. Und das sollte nur der Auftakt sein zu einer mitreißenden Champions-League-Partie, die aus Bayern-Sicht eigentlich nur einen akustischen Haken hatte: dass die Fans in der Südkurve ausgerechnet an diesem Partyabend nicht mitfeiern wollten. Und einen farblichen Haken: In der zweiten Halbzeit sahen diverse Münchner für diverse Nichtigkeiten gelbe Karten. Aber egal: 6:1 (5:0) stand es am Ende, und die Ausgangslage in der Gruppe F ist jetzt wieder ausgezeichnet. Die Bayern sind nun Tabellenzweiter hinter dem FC Valencia und haben eine hervorragende Ausgangsituation für das Weiterkommen.