Es war einmal WM - 1930 Schwarzes Wunder

Uruguay gewinnt alle wichtigen Titel von 1923 bis 1930. Der beste Spieler war der einzige Schwarze: José Leandro Andrade.

(Foto: Getty Images)

José Leandro Andrade ist der erste Glamour-Star des Fußballs. Bevor er Uruguay 1930 zum WM-Titel führt, hat er bereits Europa für sich eingenommen. Als einziger Schwarzer im Team ist er eine exotische Attraktion. Er endet im Armenhaus.

Von Thomas Hummel

Es war einmal WM: In einer Serie blicken wir auf komische, merkwürdige, besondere Momente in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaften zurück. Teil 1 beschäftigt sich mit José Leandro Andrade, der Uruguay 1930 zum ersten Titel führte.

Das Leben von José Leandro Andrade endete, wie es begonnen hatte: in bitterer Armut. Dazwischen aber lag die erste schillernde Karriere des Fußballs, die sich nicht nur auf dem Rasen, sondern auch unter den Reichen und Schönen abspielte. Voll mit Musik, Sex und Glamour der zwanziger Jahre. Heute würde man José Leandro Andrade einen Popstar des Sports nennen, Kategorie David Beckham. Doch damals gab es diese Kategorie noch nicht.

Andrades Leben änderte sich, als er 23-jährig mit Uruguays Nationalelf bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris das erste Spiel bestritt. Bis dahin hatten die meisten Europäer noch nie einen Schwarzen gesehen, geschweige denn Fußball spielend. Andrade war der einzige Schwarze im Turnier, das allein erregte Aufmerksamkeit. Aus Aufmerksamkeit wurde Bewunderung. Nach dem 7:0 gegen Jugoslawien verneigten sich die Europäer vor dem Können der Südamerikaner, die einen völlig neuen Fußball zelebrierten.

Mit spontanen Ideen, lockerer Taktik, mit Finten und Tricks kontrastierten sie das schablonenhafte, rustikale Kick and Rush der Europäer. Und der Anführer dieser Künstlergruppe hieß Andrade.

Ein deutscher Fußball-Korrespondent schrieb damals: "Bei den Läufern vertrat ein waschechter Neger namens Andrade die exotische Note mit seiner Couleur. Aber der Mann kann mehr. Ein zielbewussteres, taktisch vollendeteres Spiel lässt sich kaum denken. Sein fabelhaftes Können rief spontan Beifall hervor. Der lange Andrade fällt durch sein bevorzugtes Kopfballspiel auf. Die Neger scheinen Schädel wie Kokosnüsse zu haben." Uruguay wurde Olympiasieger - Andrade war ein Star.

Doch neben den sportbegeisterten Männern schwärmten auch - und das war neu - die Frauen von dem großen, starken Andrade. Da pflügte einer nicht über den Platz, seine Bewegungen wirkten vielmehr geschmeidig, katzenhaft. Laut Chronisten führte er Kunststücke wie Scherenschlag und Fallrückzieher in Europa ein.

Andrades Spiel ähnelte einem Tanz. Und tanzen konnte er. 1901 im armen Nordosten Uruguays geboren, war er als Jugendlicher zu einer Tante in die Hauptstadt Montevideo gezogen und verdiente sich ein paar Pesos als Straßenmusikant. Er führte eine Tanzgruppe namens "Die armen kubanischen Neger", galt als Meister des "Candobes", einer Spielart des Tangos, und war selten ohne seine Trommel zu sehen.

Seine zweite Leidenschaft, der Fußball, verhalf ihm bald zu nationaler Berühmtheit. 1923 trug er entscheidend zum Gewinn der Südamerika-Meisterschaft bei. In Uruguay hieß er "La maravilla negra" - Das schwarze Wunder. Aus der Armut befreite ihn das nur bedingt, die Prämien waren kaum mehr als ein Zubrot.

Dann kam Paris. Die Menschen rissen sich um ihn, wegen seines Spiels, seiner Exotik. Er kam in Kontakt mit dem genusssüchtigen Leben der Bohémiens, die sich in Bars und Tanzlokalen vergnügten. Die spaßlüsterne Schickeria lockte ihn in ihren Kreis als Attraktion aus einer anderen Welt, als aufsehenerregende Zirkusnummer. Er tanzte auf den Bühnen, das Publikum feierte ihn, die Frauen warben um seine Zuneigung.