Verletzte vor der Fußball-WMLange Versehrten-Liste

"Kombinierte Muskel-Sehnen-Verletzung im oberen Bizepsanteil des rechten Oberschenkels": Nicht bei allen verletzten Nationalspielern ist die Diagnose derart kompliziert. Doch die Liste der WM-Ausfälle wird immer länger - jetzt ist auch Marco Reus nicht in Brasilien dabei.

Verletzte vor der Fußball-WM – Sprunggelenk

"Kombinierte Muskel-Sehnen-Verletzung im oberen Bizepsanteil des rechten Oberschenkels": Nicht bei allen verletzten Nationalspielern ist die Diagnose derart kompliziert. Doch die Liste der WM-Ausfälle wird immer länger - jetzt kann auch Marco Reus nicht mit nach Brasilien.

Marco Reus (Deutschland): Teilriss der Syndesmose.

Das Sprunggelenk des blau gekleideten Fußes verbog sich gewaltig, und Marco Reus ging im letzten Testspiel vor der WM gegen Armenien mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Wenige Stunden später dann die Diagnose über Twitter: "Teilriss des vorderen Syndesmosebandes oberhalb des linken Sprunggelenks", schrieb DFB-Pressesprecher Jens Grittner. Beim Wort "Syndesmose" zuckten viele deutsche Fußballfans. Das erinnerte an die Verletzung von Michael Ballack, der vor der WM 2010 vom Ghanaer Kevin-Prince Boateng umgetreten wurde. Reus hingegen ging freiwillig in den Zweikampf, wollte sich in einem Laufduell den Ball schnappen. Bis dahin galt er als einer der wenigen absolut fitten deutschen Nationalspieler. Jetzt fällt er aus - an seiner Stelle fliegt Mustafi nach Brasilien.

(mane)

Bild: AFP 27. Mai 2014, 17:342014-05-27 17:34:57 © SZ.de/jbe/rus