Erste Pressekonferenz Klopp stellt sich in Liverpool als "The Normal One" vor

Das Grinsen kennt man, der Hintergrund ist neu: Jürgen Klopp bei seiner Vorstellung in Liverpool.

(Foto: REUTERS)

Der frühere BVB-Trainer geht seinen neuen Job mit Humor an - und soll gleich mal den Vergleich mit José "The Special One" Mourinho wagen.

Jürgen Klopp und die Farbe Rot, daran wird man sich jetzt gewöhnen müssen. Der Fußballtrainer hat seinen neuen Job in Liverpool angetreten, bei den "Reds" an der Anfield Road. "Ich bin überzeugt, dass jetzt die Zeit für den Neustart gekommen ist", sagte der 48-Jährige bei seiner ersten Pressekonferenz.

Es war nicht ganz klar, ob er damit seinen neuen Verein meinte, der sich zu Klopps Gunsten von seinem bisherigen Coach Brendan Rodgers getrennt hatte. Oder doch sich selbst, der er nach sieben Jahren bei der schwarz-gelben Borussia aus Dortmund die Luft- und Farbveränderung gewagt hat.

Der Druck ist gewaltig. 35 000 Fans sollen online verfolgt haben, wie Klopp mit dem Flugzeug in Liverpool einschwebte - zumindest, wenn man einer App namens "Flight Radar" glauben darf. Die "Reds" sind trotz großer Investitionen nur Tabellenzehnter, Klopp soll den Verein wieder an die Spitze führen.

Dieser Aufgabe ist er sich wohl bewusst: Man erwarte "richtig große Schritte", sagte er bei seiner Vorstellung. "Vergessen wir das Geld und alle Investitionen, wir denken jetzt über den Fußball nach." Er sei nach Liverpool gekommen, weil das "ein geiler Verein ist", so Klopp.

Er könne jedoch keine Wunder vollbringen: "Ich komme aus dem Schwarzwald, ich bin ein Durchschnittstyp", betonte er. Auf die Frage, wer er sei, wenn sich sein Liga-Rivale vom FC Chelsea, José Mourinho, als "The Special One" bezeichne, antwortete Klopp: "I am the Normal One."