Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele "Taschi" trägt die deutsche Fahne

Nach zwölf Jahren wieder eine Frau als Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier von Olympischen Sommerspielen: Hockey-Rekordnationalspielerin Natascha Keller wird das deutsche Team am Freitag in London anführen. Sie repräsentiert die erfolgreichste Hockey-Familie der Welt mit vier Olympiasiegern und einem Silbermedaillen-Gewinner von 1936.

Die deutsche Hockey-Rekordnationalspielerin Natascha Keller ist deutsche Fahnenträgerin bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Dies teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Mittwoch mit. Damit wird erstmals seit zwölf Jahren wieder eine Frau die deutsche Olympia-Mannschaft bei der Eröffnungsfeier von Sommerspielen anführen. Zuletzt war die Kanutin Birgit Fischer bei den Sydney-Spielen 2000 Fahnenträgerin.

Für Natascha Keller ist es die fünfte und letzte Olympia-Teilnahme. "Es ist eine Riesenehre für mich und natürlich ein sehr großer olympischer Moment", sagte die 35 Jahre alte Spielerin vom Berliner HC. 2004 gewann sie mit der Frauen-Nationalmannschaft in Athen die Goldmedaille. Bei der EM 2011 in Mönchengladbach machte sie acht Minuten vor Spielende mit ihrem Siegtor zum 2:1 (1:1) im Halbfinale gegen Spanien die direkte Qualifikation für London perfekt.

Natascha "Taschi" Keller gehört der erfolgreichsten Hockey-Familie der Welt an: Vater Carsten Keller war Olympiasieger 1972 in München, Halbbruder Andreas Keller 1992 in Barcelona und Bruder Florian holte in Peking 2008 Gold. Großvater Erwin Keller gewann im Jahre 1936 in Berlin olympisches Silber. Die Hockey-Nation Deutschland ist seit Jahrzehnten mit dem Namen Keller verbunden.

In London, wo sie die deutsche Mannschaft als Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier ins Stadion führt, könnte sie bei ihren fünften Spielen zur Königin der Kellers werden - mit einer zweiten Goldmedaille. "Bei mir ist es definitiv so, dass es mein letztes olympisches Turnier ist, da will ich am Ende natürlich einen schönen Abschluss haben und mache mir daher auch den Druck", sagte die Rekordnationalspielerin dem Sport-Informations-Dienst (SID). Keller ist eine von noch drei Olympiasiegerinnen von 2004 im Team. Dieser Erfolg gibt Gelassenheit: "Im Endeffekt ist es schön, beruhigend, dass man das schon mal erlebt hat. Aber ich würde es sehr, sehr gerne noch mal erleben dürfen."

Mit 17 Jahren debütierte Natascha Keller am 3. Oktober 1994 in der Nationalmannschaft, nach 419 Spielen und 209 Toren ist sie nun zu den Spielen nach London geflogen. "Das ist vor allem toll für unsere Sportart und natürlich für Natascha selbst", sagte Bundestrainer Michael Behrmann dem SID: "Hockey steht ja in Deutschland nicht so sehr im Fokus wie beispielsweise in Argentinien, deshalb verschafft uns das einige Aufmerksamkeit." Er selbst "und natürlich die ganze Mannschaft" seien "sehr stolz auf Taschi".