Olympia von A bis Z:Überhaupt nicht amused!

Olympia-Maskottchen "Wenlock" ist eher unbeliebt, das offizielle Logo höchst unzüchtig, immerhin kämpft die Lieblingsenkelin der Queen um Medaillen. Bei den britischen Buchmachern geht es ohnehin nur darum, wer "Big Ben" und "Jack the Ripper" wird. Was Sie über die Olympischen Spiele in London wissen sollten. Ein Glossar.

Jürgen Schmieder

13 Bilder

Previews Ahead Of London 2012 Olympic Games

Quelle: Getty Images

1 / 13

Olympia-Maskottchen "Wenlock" ist eher unbeliebt, das offizielle Logo höchst unzüchtig, immerhin kämpft die Lieblingsenkelin der Queen um Medaillen. Bei den britischen Buchmachern geht es ohnehin nur darum, wer "Big Ben" und "Jack the Ripper" wird. Was Sie über die Olympischen Spiele in London wissen sollten. Ein Glossar.

Von Jürgen Schmieder

Amused, not: a) Zustand, in dem sich die britische Königin Elisabeth häufiger befindet. Liegt aber nur ganz selten an den Olympischen Spielen. Eher an Verwandten (-->). b) Zustand, in dem sich die Einwohner Londons seit mehreren Wochen befinden. Liegt definitiv an den Olympischen Spielen.

Big Ben: Schwerste der fünf Glocken in der Turmuhr am Palace of Westminster in London. Die britischen Buchmacher nehmen keine Wetten (-->) darauf an, dass der erste Olympiasieger mit dem Vornamen "Benjamin" den Spitznamen "Big Ben" bekommen wird. Eher darauf, dass es peinliche Anwandlungen wie "Big Bolt" oder "Big Bron" geben könnte. Außerdem heißt er seit dem jüngsten Thronjubiläum der Queen Elizabeth Tower.

Pressekonferenz zur Vorstellung des Deutschen Hauses

Quelle: dapd

2 / 13

Chance, die: a) nummerische Einschätzung der Erfolgsaussichten von Athleten. Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper (ehemals Grüner), glaubt, dass mehr als 90 der 205 teilnehmenden Länder eine Medaille erreichen werden. Man kann darauf oder dagegen wetten (-->). b) nummerische Einschätzung der Aussichten, dass es keinen Dopingfall geben wird. Tendenz: null. Man kann darauf nicht wetten.

Desinteresse, das: Grundhaltung des Londoners gegenüber den Olympischen Spielen. Mehr als 70 Prozent der Bewohner gaben wenige Tage vor Beginn der Spiele an, "not interested" zu sein. Das liegt daran, dass Olympische Spiele nur selten ein Fest für die Einwohner der Gastgeberstadt sind - sondern vielmehr eine Möglichkeit, sich zu präsentieren. Findet der Londoner eher doof.

Olympia 2012: Olympisches Dorf

Quelle: dapd

3 / 13

Eröffnungsfeier, die: Prägend für Olympische Spiele. Soll heiter wirken, ist in Wirklichkeit stets geprägt von politischen Wünschen, übertriebener Symbolik und verkrampfter Ambitioniertheit. Wird in London von Danny Boyle inszeniert, dem Regisseur von "Slumdog Millionaire", "Trainspotting", "The Beach", aber auch dem Zombie-Film "28 Days Later". Jetzt will er das Stadion in eine englische Wiesen-Landschaft mit picknickenden Familien, Pferden, Kühen, Ziegen, Hühnern, Enten, Gänsen, Schafen und Schäferhunden verwandeln. Mögen die Metaphern beginnen!

Fahne, die: Wird von jeweils einem Sportler jedes Landes während der Eröffnungsfeier ins Stadion getragen. Besondere Träger bei den Spielen 2012 sind die südafrikanische Läuferin Caster Semenya, die sich lange unwürdigen Geschlechtstests hatte unterziehen müssen, und der tschechische Badmintonspieler Petr Koukal, der den Krebs besiegt hat. Die deutsche Fahne trägt Natascha Keller, Rekord-Hockeynationalspielerin.

Olympics - Previews - Day - 5

Quelle: Getty Images

4 / 13

Gleichberechtigung, die: Wird von den Verantwortlichen des IOC gerne betont, wenn es um die Spiele in London geht. Zum ersten Mal entsendet jedes Land mindestens einen weiblichen Teilnehmer, diesmal sogar Saudi-Arabien, Brunei und Katar - Bahiya Al-Hamad wird gar die Fahne (-->) tragen. Durch die Einführung des Frauen-Boxens dürfen Frauen nun auch in jeder Disziplin antreten. Das olympische Selbst-Schulterklopfen führt dazu, dass manche Menschen glauben, die G. sei überall auf der Welt auf einem guten Weg.

Hyde Park, der: Gilt als grüne Lunge Londons - und als Beweis, dass die Olympischen Spiele nicht vollkommen kommerzialisiert sind. Im Hyde Park finden nämlich die Wettbewerbe Triathlon und 10-Kilometer-Schwimmen statt. Der Eintritt zu diesen Events ist frei. Könnte natürlich auch daran liegen, dass das Londoner Organisationskomitee (anders als die Kollegen in Peking) keine Zuschauer in Bussen ankarren wollen.

Olmypia 2012 Logo

Quelle: dpa

5 / 13

Inspire a generation: Motto der Olympischen Spiele 2012. Das Logo soll vor allem junge Leute ansprechen. Diese jungen Leute allerdings merkten an, dass dieses Logo aussieht, als würde Lisa Simpson ihrem Bruders Bart einen blasen und damit Unzucht (-->) betreiben. Wer das einmal gehört hat, sieht in dem Logo nichts mehr anderes.

Jack, Ripper, the: Berüchtigter Frauenmörder, der nie gefasst wurde. Gehört zu London wie Tube (-->) und Big Ben (-->). Die britischen Buchmacher nehmen keine Wetten (-->) darauf an, dass der erste Olympiasieger mit dem Vornamen "Jack" den Spitznamen "Jack the Ripper" bekommen wird.

Olympics - Previews - Day - 5

Quelle: Getty Images

6 / 13

Kilogramm: Maßeinheit zur Bestimmung, in welcher Gewichtsklasse ein Athlet antreten darf. Gewichtheber Matthias Steiner (-->Fahne), der vor vier Jahren nur die Menschen nicht zu Tränen rührte, denen die Götter statt eines Herzens einen Eisblock überreicht haben, ist in diesem Jahr mit 145 Kilogramm der schwerste deutsche Athlet. Wäre er 40 Kilo leichter, wäre er immer noch in der gleichen Gewichtsklasse. Die leichteste deutsche Teilnehmerin ist Oksana Chusovitina mit 43 Kilogramm. Von Beruf (--> Soldat) natürlich: Turnerin.

Lane, die: Sonderspuren für Offizielle, Sponsoren und Sportler. Bislang so effizient wie Dopingkontrollen beim Fußball. Sorgten schon eine Woche vor Beginn der Spiele dafür, dass Sportler not amused (-->) waren, Hürdenläufer Kerron Clement schrieb: "Die Athleten sind schläfrig, hungrig und müssen aufs Klo. Können wir nun bitte ins Olympische Dorf?" Die Lanes sind auch der Grund, warum auch die Einwohner von London überhaupt nicht amused sind.

Bank von England senkt Leitzins um 1 Punkt auf 2 Prozent

Quelle: dpa

7 / 13

Milliarden, etwa elf: Anzahl an Euro, die offiziell für die Olympischen Spiele ausgegeben werden. Das ist mehr als die 3,5 Milliarden, die bei der Bewerbung kalkuliert wurden. Das ist aber weniger als die 28 Milliarden, die kürzlich von der Zeitung Daily Mail errechnet wurden. Auf diese Zahl kommt man, wenn unter anderem die Modernisierung des öffentlichen Verkehrs (--> Tube) und der Straßen (--> Lane) eingerechnet werden.

Null: a) Toleranz: Forderung von 100 Prozent der Menschheit beim Umgang mit Doping. b) Prozent: Wahrscheinlichkeit, dass es bei den Spielen keinen einzigen gedopten Sportler geben wird.

Team GB Kitting Out

Quelle: Getty Images

8 / 13

Official: Wichtigstes Wort der Olympischen Spiele. Versichert Sponsoren, dass sie tatsächlich Sponsoren sind. Versichert Fernsehsendern, dass sie auch senden dürfen. Versichert der Band Muse, dass ihr Lied "Survival" der Song der Spiele ist - obwohl doch klar ist, dass ein Lied mit der Textzeile "Die Rache ist mein - ich werde meine Stärke der gesamten menschlichen Rasse offenbaren" nur bei Olympischen Spielen ohne bösen Hintergedanken gespielt werden kann. Gut, wir hätten jetzt hier auch "human race" korrekterweise und weniger martialisch mit "Menschheit" übersetzen können.

Phillips, Zara: Enkeltochter der Königin, gilt gar als Lieblingsenkelin. Steht auf Platz 14 der britischen Thronfolge, ist aber auch eine herausragende Vielseitigkeitsreiterin. Sollte bereits an zwei Olympischen Spielen teilnehmen, musste jedoch jeweils zurückziehen. In London dabei - was den Gemütszustand der Großmutter deutlich verbesserte (--> not amused)

The waxwork of the world's fastest man Usain Bolt is unveiled at Madame Tussauds in London

Quelle: REUTERS

9 / 13

Quote, die: a) Wichtiges Instrument für die wettverrückten Briten, weil sie an ihr ablesen können, wie viel der Sieg ihres Lieblingssportlers einbringen könnte. Wobei die Briten auch darauf wetten, wie heiß das Wasser im Schwimmbecken ist oder wer mit wem Unzucht (-->) betreiben wird. b) Wichtiges Recherchetool unkundiger Zuschauer, die anhand der Quoten sehen können, wer als Favorit in einen Wettbewerb geht.

Rücken: a) Sensibles Körperteil von Olympioniken, das besonderer Pflege bedarf. Für den Sprinter Usain Bolt (--> Big Ben) wurde deshalb im Trainingslager in Birmingham eine orthopädische Spezial-Matratze angefertigt. b) Disziplin beim Schwimmen, bei der deutsche Teilnehmer traditionell eher Außenseiter sind. c) Körperteil des Pferdes, wo deutsche Dressurreiter sitzen und seit 1984 mit der Mannschaft stets gewonnen haben.

London 2012 Olympic Games - Landmarks

Quelle: dpa

10 / 13

Soldat: a) Häufige Berufsbezeichnung deutscher Olympioniken. 108 der 391 deutschen Teilnehmer sind bei der Bundeswehr angestellt. Auch beliebt: Polizist. Beliebtester Beruf allerdings: Berufssportler. b) Menschen, die bei den Olympischen Spielen aufgrund Inkompetenz anderer für Sicherheit sorgen sollen. Über die Kasernenatmosphäre sind viele Briten nicht amüsiert (--> amused)

Tube, die: U-Bahn in London. Funktioniert auch ohne Großveranstaltung nie wirklich. Die ältesten Röhren des Systems sind 150 Jahre alt, die ganz jungen ein bisschen älter als 100 Jahre. Wird bei den Olympischen Spielen definitiv überlastet sein - außer die Londoner halten sich an die Ratschläge der Transport-Verantwortlichen: zu Fuß gehen (--> Lane) oder daheim bleiben.

Solo, goalkeeper from U.S. women's Olympic soccer team, makes save during training session ahead of London 2012 Olympic Games, in Glasgow

Quelle: REUTERS

11 / 13

Unzucht, die: Wird während der Olympischen Spiele offensichtlich permanent betrieben, weshalb den 10.000 Athleten insgesamt 150.000 Kondome überreicht werden. Die amerikanische Fußballspielerin Hope Solo berichtete: "Manche treiben es auf der Wiese." Schön auch die Ansage eines Piloten während des Rückflugs der amerikanischen Olympioniken von den Spielen 2000 in Sydney: "Meine Damen und Herren, alle, die schlafen wollen, tauschen bitte ihren Sitz mit den Passagieren in den vorderen Reihen. Alle anderen: Ab nach hinten zu den Olympioniken."

Vogelnest, das: Spitzname für das Stadion der Olympischen Spiele vor vier Jahren in Peking. Wird mittlerweile trotz großer Ankündigungen nicht genutzt. Eine derartige Blamage wollen sich die Londoner Organisatoren ersparen - weshalb sie vorsichtshalber ankündigten, die Arena erst 2014 an den Nachnutzer zu übergeben. Über diese Nachhaltigkeit ist der Londoner not amused (-->).

Trainingslager FC Bayern München

Quelle: dpa

12 / 13

Wimbledon: Stadtteil, in dem das Tennisturnier ausgetragen wird. Hausrecht auf der Anlage besitzt zum ersten Mal seit mehr als 130 Jahren nicht der All England Lawn Tennis and Croquet Club, sondern seit wenigen Wochen vor den Spielen das Organisationskomitee LOCOG. Ist damit Symbol dafür, dass in London alles den Spielen untergeordnet wird. Findet der Brite grundsätzlich nicht amüsant (--> amused).

Xherdan Shaqiri: Schweizer Fußballer, der aufgrund seines Engagements beim FC Bayern auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen verzichtet. Ebenfalls nicht dabei: Hochspringerin Blanka Vlasic (Knöchel), Totilas (wegen seines kranken Reiters) und David Beckham (Alter und Form). Shaqiri kann sich aber gewiss sein, aufgrund seines Vornamens noch häufig in sportlichen Glossaren aufzutauchen.

Official Wenlock and Mandeville Sculptures Are Installed Around London

Quelle: Getty Images

13 / 13

York, New: Neben Paris, Madrid und Moskau Konkurrent bei der Bewerbung um die Spiele, die im Juli 2005 vergeben wurden. Hatte jedoch keine Chance, wie die britischen Buchmacher (--> Quote) schon vorher wussten.

Zyklop, der: Gattung des Maskottchens Wenlock. Ist offiziell ein Stahltropfen, der die Olympischen Ringe als Armreifen trägt und auf dem Kopf eine orangefarbene Leuchte hat. Braucht keine Hose, hat aber auch keine brennenden Haare. 80 Prozent der Londoner finden das Maskottchen dennoch schrecklich.

© Süddeutsche.de/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema