DEL-Playoffs Wolfsburg gelingt nächster Coup gegen Mannheim

Wolfsburgs Matt Dzieduszycki (re.) and der Mannheimer Marcus Kink: harter Kampf um den Puck (Archivbild)

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Die Grizzly Adams gehen gegen Adler aus Mannheim in den Playoffs überraschend in Führung. Köln beschert den Straubing Tigers einen bitteren Abend und Ingolstadt kann gegen die Krefeld Pinguine nichts ausrichten.

Die Grizzly Adams Wolfsburg haben im Playoff-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erneut einen Coup gelandet. Die Niedersachsen siegten am Sonntag beim Hauptrunden-Ersten Adler Mannheim überraschend mit 1:0 und gingen in der Best-of-Seven-Serie 2:1 in Führung.

Ebenfalls vorn liegen die Kölner Haie, die gegen die Straubing Tigers deutlich 5:0 gewannen. Die Krefeld Pinguine entschieden das dritte Duell gegen den ERC Ingolstadt mit 4:1 und liegen ebenso 2:1 vorn. Das Duell Eisbären Berlin gegen Hamburg Freezers findet am Montag statt, der vierte Viertelfinal-Spieltag folgt einen Tag später.

Die Mannheimer konnten sich gegen die tief stehenden Gäste aus Wolfsburg kaum Chancen erspielen. Das änderte sich im zweiten Drittel. Dennoch blieb den 13 600 Zuschauer auch im zweiten Abschnitt der Torjubel verwehrt. Wolfsburgs Benedikt Schopper stellte dann im Schlussabschnitt mit dem 1:0 den Spielverlauf auf den Kopf.

Die Haie drückten von Beginn an vor 13 431 Zuschauern aufs Tempo. Nach einigen vergebenen Chancen schlugen die Kölner Mitte des ersten Drittels innerhalb von 57 Sekunden gleich dreimal zu. Felix Schütz erhöhte auf 4:0 - es war das 450. Playoff-Tor in der Haie-Historie. Kurz vor Schluss fiel das 5:0.