Champions League Uefa leitet Verfahren gegen Luiz Adriano ein

Das unfaire Tor des Donezk-Stürmers könnte Folgen haben: Die Uefa beschuldigt Luiz Andriano gegen "elementare Anstandsregeln" verstoßen zu haben. Der FC Chelsea hat schon einen neuen Trainer gefunden, die Dallas Mavericks gewinnen dank einer starken Leistung von O.J Mayo gegen die New York Knicks.

Sportnachrichten in Kürze

Was hast du nur gemacht? Nordsjaellands Michael Parkhurst (links) beschwert sich bei Luiz Adriano.

(Foto: dpa)

Champions League, Fair Play: Luiz Adriano vom ukrainischen Fußball-Meister Schachtjor Donezk droht nach seinem Skandaltor in der Champions League Ärger durch die Europäische Fußball-Union. Die Uefa beschuldigt den Stürmer, im Spiel gegen den FC Nordsjaelland (5:2) gegen Artikel 5 des Uefa-Disziplinarreglements verstoßen zu haben und leitete ein Disziplinarverfahren ein. In dem Artikel heißt es, dass Spieler sich "loyal, integer und sportlich zu verhalten" haben. Gegen diese Statuten verstößt unter anderem, wer "sich beleidigend verhält oder in anderer Weise elementare Anstandsregeln verletzt." Der Fall Adriano wird am kommenden Dienstag von der Kontroll- und Disziplinarkammer der Uefa behandelt. Beim 5:2-Sieg von Donezk hatte Adriano am Dienstag für Aufregung gesorgt, als er nach einem Schiedsrichterball, der für den dänischen Torhüter Jesper Hansen bestimmt war, das zwischenzeitliche 1:1 erzielte.

Fifa, Didier Drogba: Didier Drogba hat den Fußball-Weltverband Fifa um eine Sondererlaubnis gebeten, seinen Klub Shanghai Shenhua vor Beginn der Wechselfrist auf Leihbasis zu verlassen. Nach dem Ende der Saison in China fürchtet Drogba um seine Vorbereitung auf den Afrika Cup (19. Januar bis 10. Februar) in Südafrika. Das berichteten chinesische Medien am Donnerstag. Drogba war erst im Sommer vom Champions-League-Sieger FC Chelsea nach China gewechselt und hatte in elf Spielen acht Tore erzielt. Dennoch landete der 34-Jährige mit Shanghai Shenhua nur auf Platz neun, 20 Punkte hinter dem Meister Guangzhou Evergrande. Nach den Regeln der FIFA dürfte Drogba erst ab dem 1. Januar wieder für ein anderes Team spielen. Der Weltverband ließ jedoch bereits in einem Statement verlauten: "Die Fifa überprüft den Fall."

Basketball, NBA: Ein erneut überragender O.J. Mayo hat die Dallas Mavericks zum siebten Saisonsieg in der US-Basketball-Profiliga NBA geführt. Vor 20 157 Zuschauern im American Airlines Center gewannen die Texaner am Mittwoch (Ortszeit) mit 114:111 gegen die auswärtsstarken New York Knicks. Das Team des verletzten Dirk Nowitzki nahm zugleich Revanche für die 94:104-Niederlage vor zwei Wochen in New York. Durch den siebten Sieg im 13. Spiel verbesserten sich die Mavericks auf Platz sechs der Western Conference. Mit 27 Punkten war Korbjäger O.J. Mayo erneut der überragende Mann auf dem Parkett, Vince Carter steuerte 25 Zähler bei. Den Sieg sicherte allerdings Teamkollege Dahntay Jones, der in den letzten Sekunden zwei Freiwürfe versenkte. Die Gastgeber lagen zur Halbzeit noch hinten (49:54), drehten im dritten Viertel (35:26) aber auf und hielten den Vorsprung. Bester Mann bei den Gästen war Carmelo Anthony mit 23 Punkten. Nowitzki wird den Mavericks voraussichtlich noch einen weiteren Monat fehlen. Der 34-Jährige hatte erst in dieser Woche angekündigt, dass er frühestens in zwei Wochen wieder mit dem Basketball-Training beginnen wird. Danach brauche er noch einmal ein bis zwei Wochen, ehe er den Mavericks in der NBA wieder zur Verfügung steht.

FC Chelsea, Trainer: Der Spanier Rafael Benitez übernimmt bis zum Saisonende den Trainerposten beim Champions-League-Sieger FC Chelsea. Das gaben die Londoner am Mittwochabend bekannt. Der 52-Jährige, der 2005 mit dem FC Liverpool die Champions League gewonnen hatte, war seit seiner Demission bei Inter Mailand Ende 2010 ohne Job. Chelsea hatte sich erst wenige Stunden zuvor von Teammanager Roberto Di Matteo getrennt. "Die Leistungen des Teams und die Resultate waren zuletzt nicht gut genug, und der Besitzer sowie der Vorstand des Klubs waren der Ansicht, dass eine Veränderung notwendig war", teilten die Blues am Tag nach der 0:3-Niederlage in der Königsklasse bei Juventus Turin mit.

Handball, Champions League: Titelverteidiger THW Kiel hat in der Handball-Champions-League in die Erfolgsspur zurückgefunden. Der deutsche Rekordmeister gewann am Mittwochabend sein Spiel in der Vorrundengruppe B gegen Celje Pivovarna Lasko mit 30:26 (13:12). Das Hinspiel in Slowenien hatten die Kieler am Samstag mit 28:31 verloren. Bester Werfer der Gastgeber war Niclas Ekberg (9/5). Für Celje war Gasper Marguc (11/3) am erfolgreichsten. THW-Trainer Alfred Gislason hatte vor der Partie einen höheren körperlichen Einsatz seiner Mannschaft gefordert. Und zunächst hielten sich die Kieler auch daran. Schon in der vierten Minute erhielt Christian Zeitz die erste Zeitstrafe. Doch mit zunehmender Spieldauer ließ die Konzentration der Gastgeber nach. Celje überzeugte erneut und ging nach dem Seitenwechsel sogar in Führung (15:14/35.). In der Endphase der Partie fanden die Norddeutschen, die mit 8:4 Punkten den zweiten Platz in der Gruppe B festigten, wieder zu ihrem Spiel. Überzeugen konnte der THW aber nicht.

Volleyball, Champions League: Der deutsche Volleyballmeister Berlin Recycling Volleys hat sich in der Champions League zu einem Pflichtsieg gezittert. Die Hauptstädter setzten sich in der Gruppe B beim Tabellenletzten Budvansk Budva aus Montenegro erst nach zweimaligem Satzrückstand knapp mit 3:2 (23:25, 25:23, 18:25, 25:20, 15:13) durch. Mit drei Siegen bei einer Niederlage liegt das Team von Trainer Mark Lebedew hinter dem ungeschlagenen Tabellenführer Lokomotiw Nowosibirsk auf dem zweiten Platz. Derweil kassierte Generali Haching gegen den italienischen Meister Lube Macerata auch im Rückspiel eine klare 0:3 (23:25, 15:25, 20:25)-Niederlage und bleibt mit fünf Punkten Zweiter der Gruppe D hinter den ungeschlagenen Italienern. Der VfB Friedrichshafen erkämpfte gegen den sechsmaligen belgischen Champion Knack Roselare in Gruppe A nach 0:2-Rückstand einen 3:2-Erfolg (15:25, 20:25, 25:18, 25:22, 16:14), hat aber mit drei Punkten Rückstand auf Platz zwei nur noch geringe Chancen auf das Weiterkommen. Neben den Siegern der sieben Vierergruppen erreichen auch die fünf besten Zweitplatzierten die Runde der besten Zwölf.

Der Schweriner SC bleibt in der Champions League vor heimischem Publikum weiter ungeschlagen. Die Mecklenburgerinnen bezwangen Robur Tiboni Urbino am Mittwochabend vor 1310 Zuschauern eindrucksvoll mit 3:0 (25:21, 25:6, 25:19) und revanchierten sich damit bei den Italienerinnen für die 1:3-Niederlage im Hinspiel. "Das ist fantastisch, wie die Mannschaft meine Vorgaben heute umgesetzt hat. Jetzt rückt das Erreichen der Playoffs in greifbare Nähe", sagte Trainer Teun Buijs. Der SSC ist nunmehr Tabellenzweiter der Vorrundengruppe E.