BVB-Geschäftsführer Watzke "Wir haben eine Chance, Marco zu halten"

Soll in Dortmund bleiben, wenn es nach Geschäftsführer Watzke geht: Marco Reus

(Foto: dpa)
  • Kurz vor dem Start in die Rückrunde spricht BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in der SZ über die stockenden Vertragsverhandlungen mit Marco Reus.
  • Auch erklärt er sein Festhalten an Trainer Jürgen Klopp.
Von Freddie Röckenhaus

So will Watzke Marco Reus halten

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, ist zuversichtlich, dass Nationalspieler Marco Reus trotz einer Ausstiegsklausel über die laufende Saison hinaus bei Borussia Dortmund bleiben wird: "Ich glaube nach wie vor, dass wir eine Chance haben, Marco in seiner Heimatstadt halten zu können", sagte Watzke im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe).

Die jüngste Verpflichtung des Offensivspielers Kevin Kampl für circa zwölf Millionen Euro von RB Salzburg könne keinesfalls als Vorgriff auf einen Reus-Abschied im Sommer gewertet werden: "Solche Interpretationen interessieren mich nicht", sagte Watzke: "Ich würde beide gerne kommende Saison zusammen in Dortmund sehen. Das wünsche ich mir." Der Vertrag von Reus läuft zwar bis 2017, er enthält aber eine Ausstiegsklausel, wonach der 24-Jährige gegen 25 Millionen Euro Ablöse in diesem Sommer wechseln könnte.

Klopp genießt Watzkes Vertrauen

Der in der Hinrunde häufig verletzte Reus soll in der Rückrunde ein wichtiger Faktor der Borussia werden, die auf den 17. und vorletzten Platz in der Bundesliga abgerutscht ist. Watzke kann im Kampf gegen den Abstieg inzwischen sogar eine positive Komponente entdecken: "Ich finde das manchmal unfassbar, wie wir es hinbekommen haben, uns gegen den Trend zu stellen, keine dieser Patentlösungen zugelassen haben, keine Spieler-Suspendierungen oder solche Aktionen. Alles ist seriös und ruhig geblieben. Wenn wir das alles hinter uns haben, werden wir in Zukunft von der Art, wie sich der gesamte BVB in dieser Krise gezeigt hat, noch ganz viel profitieren."

Auch Trainer Jürgen Klopp spricht er das Vertrauen aus: "Vielleicht bin ich stur oder dickschädlig, aber wenn etwas sechs Jahre so gut funktioniert wie bei uns, dann kann es doch nicht sein, dass das im siebten Jahr nicht mehr so sein soll. Wir haben alle die gleiche Meinung dazu: Es gibt keinen Grund, an Jürgen Klopp zu zweifeln."

Das komplette Interview lesen Sie in der Donnerstag-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung oder in der digitalen Ausgabe auf dem Smartphone oder Tablet.