Fußball-WM 2014 In der Not setzt Brasilien auf Scolari

Nun ist es offiziell: Anderthalb Jahre vor der Fußball-WM im eigenen Land übernimmt Luiz Felipe Scolari erneut die brasilianische Nationalmannschaft. Der Trainer soll die zuletzt schwachen Brasilianer zu einem funktionierenden Team formen. Bei seiner Vorstellung spricht Scolari von der "Verpflichtung, den Titel zu gewinnen".

Trainiert wieder die Brasilianer: Luiz Felipe Scolari.

(Foto: AP)

Luiz "Felipão" Scolari ist rund eineinhalb Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien offiziell als neuer Nationaltrainer der Seleção vorgestellt worden. Der Präsident des brasilianischen Fußballverbandes (CBF), José Maria Marin, verkündete die Ernennung am Donnerstag in Rio de Janeiro.

"Wir haben die Verpflichtung, den Titel zu gewinnen. Wir sind momentan nicht der Favorit, aber wir wollen während des Turniers zum Favoriten werden", sagte Scolari bei seiner Vorstellung: "Dritte oder vierte Plätze sind nicht gut für ein Land, das fünf WM-Titel gewonnen hat."

Präsident Marin verkündete stolz: "Das Volk wird mit unserer Wahl zufrieden sein." Unter dem vor wenigen Tagen gefeuerten Vorgänger Mano Menezes war die brasilianische Elf wegen schwacher Leistungen heftig in die Kritik geraten.

Der Weltmeistertrainer von 2002 soll die Seleção in den Confederations Cup 2013 und die Weltmeisterschaft 2014 im eigenen Land führen. Dabei bekommt Scolari prominente Unterstützung: Als Helfer steht ihm Ex-Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira zur Seite.

Parreira hatte 1994 für Brasilien Titel Nummer vier geholt und die Seleção auch bei der WM 2006 in Deutschland trainiert. Der 64-jährige Scolari führte Brasilien 2002 zum bislang letzten WM-Titel. Sein Vorgänger Mano Menezes war vor knapp einer Woche entlassen worden.