Borussia Dortmund "Wir wissen es, die Bayern wissen es"

Der BVB bejubelt das 2:0, rechts Torschütze Erik Durm.

(Foto: AFP)

Weshalb der BVB das Meisterschaftsrennen in der Bundesliga tatsächlich wieder spannend machen kann.

Von Johannes Aumüller, Darmstadt

Am Montag kommen die Spezialisten ans Böllenfalltor, und danach soll einiges anders sein. Am Montag wollen sie in Darmstadt endlich einen neuen Rollrasen verlegen. Dann verschwinden die riesigen Matschpfützen vor den Toren, die inzwischen fast bis an die Fünf-Meter-Linien reichen, im Mittelfeld wird nicht mehr jede Grätsche eine tiefe Furche hinterlassen, und der Ball holpert künftig wahrscheinlich seltener über den unebenen Boden als noch am Mittwochabend.

Die Darmstädter und ihr Rasen, das ist zuletzt öfter ein Thema gewesen. Manch einer hat ihn als Bundesliga-unwürdig geschmäht - und manch einer hat zwischen den Zeilen durchklingen lassen, dass die cleveren Außenseiter aus Südhessen den Untergrund ganz bewusst in einem solchen Zustand lassen würden, weil der besser zu ihrem kernigen Kampfstil passe.

Nur noch fünf Zähler hinter den Bayern

Das wiesen die Darmstädter stets brüsk von sich, am Mittwochabend sagte Trainer Dirk Schuster gar, er schäme sich, einen solchen Rasen anbieten zu müssen. Geholfen hatte der Untergrund ohnehin nicht: Mit 0:2 (0:1) verloren die "Lilien" verdient die Partie gegen Borussia Dortmund und rutschten mit dieser vierten Niederlage im sechsten Spiel so nahe wie noch in dieser Saison an die Abstiegsplätze heran.

Die Dortmunder wiederum liegen nun nur noch fünf Zähler hinter dem Tabellenführer FC Bayern und wittern vor dem Spitzenspiel am Samstag wieder eine Titelchance. "Jetzt wollen wir es noch einmal spannend machen", sagte Verteidiger Mats Hummels.

Trainer Thomas Tuchel erklärte, jetzt sei die Situation eingetreten, "für die wir viel geschuftet haben". Und Torschütze Durm bekannte vorfreudig: "Wir wissen es, und die Bayern wissen es: Wenn wir am Samstag gewinnen, wird es nochmal eng."

Mainz macht die Bayern fassungslos

Beim 1:2 gegen Mainz scheitert der FC Bayern an den eigenen Unzulänglichkeiten. Vor dem Spitzenspiel beim BVB ist der Vorsprung auf fünf Punkte geschmolzen. Aus dem Stadion von Benedikt Warmbrunn mehr ...

In Darmstadt tat sich seine Mannschaft, die ohne Marco Reus antrat, zunächst schwer. An schnelles Kombinationsspiel war kaum zu denken, was ein wenig dem Untergrund geschuldet war, aber auch der Tatsache, dass Darmstadt mit seiner klassischen Taktik agierte: eine klare Defensiv-Ausrichtung bis hin zur Formierung einer Sechserkette, intensive Zweikämpfe und dann und wann ein langer Ball in die Spitze. Ilkay Gündogans Schuss aus der fünften Minute, den Darmstadts Schlussmann Christian Mathenia von der Linie faustete, blieb für lange Zeit die beste Tormöglichkeit des Spiels.