Basketball FC Bayern entlässt Dirk Bauermann

Aus für den einstigen Bundestrainer bei Münchens Basketballern: Dirk Bauermann stand intern schon länger in der Kritik, am Donnerstag wurde er nach SZ-Informationen vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen. Ausschlaggebend sind nun wohl Vorgänge um ein Testspiel bei Alba Berlin.

Von Andreas Burkert und Ralf Tögel

Am kommenden Mittwoch startet die Basketball-Bundesliga in die neue Saison, der FC Bayern München beginnt seine zweite Spielzeit in der BBL mit einer Heimpartie gegen Oldenburg. Der Finaleinzug ist diesmal das Ziel des ambitionierten Klubs, die Schonzeit "für Trainer und Mannschaft ist vorbei", das hat Vereinspräsident Uli Hoeneß erst diese Woche mitgeteilt. Trainer Dirk Bauermann wird die hohen Erwartungen nun aber erst gar nicht mehr erfüllen können - der FC Bayern entließ den 54-Jährigen am Donnerstagnachmittag.

Nicht mehr Trainer des FC Bayern: Dirk Bauermann.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der frühere Bundestrainer stand intern schon länger in der Kritik; bereits nach der ersten BBL-Saison der Münchner, die im Frühjahr nach einer durchwachsenen Hauptrunde mit dem frühen Aus in der ersten Playoff-Runde gegen Quakenbrück endete, wurde dem Vernehmen nach über ein vorzeitiges Aus des Chefcoachs diskutiert. Seine Entlassung nur sechs Tage vor dem ersten Spiel kommt nun dennoch überraschend.

"Dirk Bauermann hat maßgeblichen Anteil an der positiven Entwicklung des Basketballs beim FC Bayern", äußerte Klubvize Bernd Rauch in einer Stellungnahme. Jedoch: "Nach ausführlichen Diskussionen über mehrere Wochen haben sich unterschiedliche Auffassungen über die Führung und Weiterentwicklung der Mannschaft ergeben. Aus diesem Grund haben wir uns zu diesem für uns alle schwierigen Schritt entschieden." Der Grund der Beurlaubung liege "in der unterschiedlichen Auffassung über die zukünftige Entwicklung des Basketballs beim FC Bayern München", hieß es weiter. Gehen muss per sofort auch Co-Trainer Denis Wucherer.

Der bisherige erste Assistenztrainer Yannis Christopoulos, 38, soll nun laut Sportdirektor Marko Pesic "bis Saisonende" das mit einem Etat von gut acht Millionen Euro ausgestattete Team coachen. Der Grieche steht beim Testspiel der Bayern an diesem Samstag gegen Panathinaikos Athen erstmals verantwortlich an der Linie. "Wir vertrauen Yannis, er ist im Team sehr anerkannt", sagte Pesic der SZ. Was nach Saisonende auf der Trainerposition passiere, sei offen.

Denkbar ist dann aber dem Vernehmen nach auch ein Engagement von Svetislav Pesic, dem Vater des Sportdirektors, der vor allem in früheren Bundesliga-Jahren eine intensive Rivalität mit Bauermann pflegte. Der Serbe ist seit ein paar Monaten wieder deutscher Bundestrainer - nach der EM 2013 in Slowenien, für die die Qualifikation soeben souverän geschafft wurde, könnte der 63-jährige nach München wechseln.