ATP-Masters in Rom Nadal stoppt Siegesserie von Zverev

Auch im fünften Duell gegen Nadal hat Zverev keine Chance.

(Foto: Getty Images)

Nach 13 Siegen in Serie verliert der Deutsche wieder. Gegen Nadal scheint er kein Mittel finden zu können.

Die Siegesserie des Weltranglistendritten Alexander Zverev ist im Finale des ATP-Masters in Rom gerissen. Der gebürtige Hamburger unterlag Rafael Nadal trotz starker Leistung nach 2:06 Stunden mit 1:6, 6:1, 3:6. Zverev verpasste damit die erfolgreiche Titelverteidigung. Gleichzeitig endete seine 13 Matches dauernde Siegesserie.

Für den Sandplatz-Spezialisten Nadal hingegen war es der 78. Einzeltitel auf der ATP-Tour und zugleich eine gelungene Generalprobe für die am 27. Mai in Paris beginnenden French Open. Mit dem achten Triumph im Foro Italico kehrt der Spanier an die Spitze der Weltrangliste zurück.

Zverev nahm dem zehn Jahre älteren Spanier gleich das erste Service ab - doch Nadal schlug sofort zurück, machte kaum Fehler und führte plötzlich 3:1 und dann 5:1. Zverev wirkte verunsichert - nach 33 Minuten war der einseitige erste Satz entschieden. Im zweiten Durchgang lag Zverev schon mit 5:0 vorn, bevor Nadal den einzigen Punkt machte. Der Spanier lag auch im dritten Satz 1:3 hinten, rappelte sich nach einer Regenpause beim Stand von 2:3 aber auf und ging 4:3 in Führung.

"Er hat heute bewiesen, was für ein großartiger Champion er ist", lobte Zverev seinen Gegner und erwies sich als fairer Verlierer. "Ich war so nah dran - aber okay: Ich habe gegen Rafa verloren", sagte Zverev, der nach der Regenpause seinen Rhythmus verlor und sich 28 vermeidbare Fehler leistete.

Gute Chancen für den Höhepunkt des Tennis-Frühjahrs im Stade Roland Garros darf sich aber auch Zverev ausrechnen, der seit Wochen in herausragender Form ist. Daran ändert auch die fünfte Niederlage im fünften Duell mit Nadal nichts.

Für Zverev geht es in Paris um den Durchbruch auf der Grand-Slam-Bühne. Bislang steht bei den vier Majorturnieren ein Achtelfinale 2017 in Wimbledon als sein bestes Ergebnis zu Buche.

"Wenn überhaupt, Boris oder Ivan"

Für die deutsche Nummer eins, Alexander Zverev, kämen nur Becker oder Lendl als Trainer in Frage. Von Gerald Kleffmann mehr...