Arnd Peiffer "Warum musst du Spielchen machen?"

Er war mit Vorsprung gestartet und musste doch anderen beim Jubeln zuschauen: Arnd Peiffer hinter Bronzemedaillengewinner Dominik Windisch.

(Foto: REUTERS)
  • Die deutsche Biathlon-Staffel scheitert nach einem pointenreichen Rennen und muss Italien die Bronzemedaille überlassen.
  • Schlussläufer Arnd Peiffer fällt nach insgesamt sechs Schießfehlern und einer Strafrunde vom ersten Platz zurück.
  • Weil Italiens Schlussmann Peiffer auf der Zielgeraden den Weg abschneidet, legt das deutsche Team Protest ein - erfolglos.
  • Hier geht es zu allen Olympia-Ergebnissen.
Von Saskia Aleythe, Pyeongchang

In der Umkleidekabine trafen sich Dominik Windisch und Arnd Peiffer gleich wieder. Gerade hatten sie ihr Rennen in der Mixed-Staffel beendet, beide waren Schlussläufer ihrer Mannschaften, Windisch für Italien, Peiffer für Deutschland. Und weil sich auf den letzten Metern eine Szene abgespielt hatte, die die Entscheidung um Bronze beeinflusst hatte, war Peiffer aufgebracht, er habe Windisch angesprochen, erzählte der Deutsche später. "Dominik, du hast einen guten Job gemacht", habe er gesagt und gefragt: "Aber warum musst du Spielchen machen?"

Biathleten sind nicht unbedingt dafür bekannt, sich hitzige Worte in Umkleidekabinen zuzuwerfen, aber diese Szene am Ende der Mixed-Staffel war ja das Thema des Abends gewesen - und als sie schon längst umgezogen waren, mussten alle noch immer auf die Entscheidung warten, wer dieses Rennen hinter Frankreich und Norwegen auf Rang drei beendet hatte.

Der Medaillenspiegel

So ist der abschließende Stand des Medaillenspiegels bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. mehr ...

Windisch und Peiffer waren zusammen auf die Schlussgerade gebogen, dann wechselte der Italiener verbotenerweise die Spur, spurtete, rutschte vor Peiffer ins Ziel. "Er hat gesagt, es wäre seine Strategie gewesen", berichtete Peiffer vom Gespräch aus der Kabine. Er habe ihm entgegnet: "Das finde ich irgendwie eine Scheiß-Strategie."

Das sicher geglaubte Gold verliert Peiffer mit seinen Schießfehlern

Mark Kirchner schüttelte sofort den Kopf, als er am Schießstand auf der Leinwand die Szene beobachtete und kreuzte die Arme vor dem Körper, von der Seite kamen dann Kollegen der anderen Nationen und stimmten dem Männer-Bundestrainer zu, auch sie hatten eine Regelwidrigkeit des Italieners erkannt. Die Deutschen legten umgehend Protest ein, die Jury um den Biathlon-Weltverband IBU tagte, und als nach 30 Minuten nicht mehr getagt wurde, jubelten: die Italiener. Was Erik Lesser, der in Führung liegend an Peiffer übergeben hatte, mit den Worten kommentierte: "Da hätte man sich heute ein bisschen mehr Cojones gewünscht von der IBU."

Peiffer hätte durch die Aktion kein Tempo verloren, begründete die Jury, er hatte ja auch leicht hinter Windisch gelegen. "Aber ich musste ja trotzdem Schub rausnehmen, um auf die andere Seite zu kommen", meinte Peiffer. Und dann war ihm aber doch sehr bewusst, dass diese Medaille nicht durch Windischs Aktion verloren gegangen war. Ausgerechnet er, der am ersten Sonntag noch Olympiasieger im Sprint geworden war, erlebte das, was Laura Dahlmeier genauso konkret benannte: einen "Scheißtag".

Das Rennen war für die Deutschen optimal losgegangen, Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig hatte sich für Vanessa Hinz als Startläuferin entschieden. Die 25-Jährige war nach dem Massenstart noch in Tränen aufgelöst aus der Arena geflüchtet, vier Schießfehler hatten ihr den 25. Rang beschert. Doch im Sprint war ihr ein fünfter Platz geglückt, das Vertrauen der Trainer hatte sie sich damit erobert. Und nun blieb sie am Schießstand ohne Fehler, übergab mit einem minimalen Rückstand hinter Italien auf Laura Dahlmeier.