2. Liga Nürnberg verzögert Ingolstadt-Aufstieg

Nürnberg (in Weiß) trotzt Ingolstadt ein Remis ab.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Ingolstadt spielt gegen den 1. FC Nürnberg nur unentschieden. Stuart Bingham ist Snooker-Weltmeister. Schiedsrichter Nicola Rizzoli leitet die Partie der Münchner im Nou Camp - an ihn haben viele Bayern gute Erinnerungen.

Fußball, 2. Liga: Der FC Ingolstadt steht unmittelbar vor dem ersehnten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Durch das 1:1 (0:0) im bayerischen Derby gegen den 1. FC Nürnberg am Montagabend hielten die Oberbayern ihren Sieben-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz und können bereits am kommenden Wochenende auch rechnerisch alles klarmachen. Bei einem Sieg am Sonntag in Bochum wäre der Aufstieg für die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl perfekt. Der Zweitliga-Spitzenreiter war vor 15 000 Zuschauern durch ein Eigentor des Nürnbergers Javier Pinola (70. Minute) in Führung gegangen. Danny Blum rettete den kampfstarken Franken zumindest einen Punkt (72.).

Snooker, WM: Stuart Bingham ist erstmals Snooker-Weltmeister. Im Crucible Theatre von Sheffield setzte sich der 38 Jahre alte Engländer im Finale gegen seinen favorisierten Landsmann Shaun Murphy mit 18:15 Frames durch und feierte damit den größten Erfolg seiner Karriere. Bingham, der im Viertelfinale den fünfmaligen Weltmeister Ronnie O'Sullivan aus dem Turnier geworfen hatte, kassierte ein Preisgeld von 300.000 Pfund (407.000 Euro). Murphy, Sieger von 2005, musste sich mit 125.000 Pfund (170.000 Euro) begnügen. Das Finale, das nach dem Modus "best of 35" ausgespielt wurde, war über weite Strecken ein offener Schlagabtausch. Nach dem ersten Tag lag Bingham noch mit 8:9 hinten, holte jedoch einen zwischenzeitlichen 0:3- und 4:8-Rückstand wieder auf. In der ersten Session am Montag drehte der Weltranglistenzehnte zunächst auf, gewann vier Frames nacheinander und zog auf 14:11 davon. Murphy glich im entscheidenden Abschnitt jedoch wieder auf 15:15 aus, ehe sich Bingham nach insgesamt fast zehn Stunden Spielzeit das Match sicherte.

Tennis, Madrid: Andrea Petkovic hat beim Tennis-Turnier in Madrid kurz vor ihrer Zweitrundenpartie gegen die Rumänin Irina Begu aufgeben müssen. Die deutsche Nummer eins musste am Montag wegen einer Magen-Darm-Erkrankung passen. "Es tut mir sehr leid. Ich spiele unglaublich gern in Madrid, aber seit letzter Nacht fühle ich mich nicht gut", sagte Petkovic. Die Darmstädterin hatte zuletzt schon das Heim-Turnier in Stuttgart wegen einer Oberschenkelverletzung absagen müssen. In der ersten Runde von Madrid hatte sie beim 6:3, 7:5 gegen Flavia Pennetta aus Italien aber eine gute Leistung gezeigt. Beim mit 4,19 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Event ist damit aus deutscher Sicht nur noch Julia Görges dabei. Die Fed-Cup-Spielerin trifft an diesem Dienstag auf die an Nummer zehn gesetzte Carla Suarez Navarro.

Fußball, Premier League: Mesut Özil und Per Mertesacker bleiben mit dem FC Arsenal klar auf Champions-League-Kurs. Der 13-malige englische Fußballmeister gewann am Montagabend bei Hull City mit 3:1 (3:0) und schloss mit nunmehr 70 Zählern zum punktgleichen Tabellenzweiten Manchester City auf. Die Gunners haben in der laufenden Premier-League-Saison zudem ein Spiel weniger bestritten und liegen als Dritte schon fünf Punkte vor Manchester United. Schon zur Halbzeit war die Partie entschieden: Alexis Sánchez (29. und 45. Minute) und Aaron Ramsey (33.) trafen für die überlegenen Hauptstädter; Stephen Quinn war für Hull City erfolgreich (57.). Wie in der Bundesliga und der spanischen Primera Division erreichen die ersten Drei die Champions League direkt. Der Tabellen-Vierte muss dagegen in die Qualifikation für die europäische Königsklasse.

Champions League, FC Bayern: Der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli leitet am Mittwoch das Halbfinal-Hinspiel des FC Bayern in der Champions League beim FC Barcelona. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Montag bekannt. Die Ansetzung des 43-Jährigen ist ein gutes Omen für die deutschen Weltmeister in Reihen der Münchner und den Rekordmeister selbst: Rizzoli pfiff das WM-Finale des DFB-Teams in Brasilien und war auch Schiedsrichter beim letzten großen Bayern-Erfolg in Europa, dem Final-Triumph in der Champions League im Mai 2013 gegen Borussia Dortmund. Unter der Leitung des Italieners verloren die Münchner aber auch schon in der Königsklasse. Im April 2010 gab es im Viertelfinale eine 2:3 bei Manchester United. Die Niederlage reichte den Bayern dennoch zum Einzug in die Vorschlussrunde.