Schloss Arenenberg am Bodensee Ehrliche Besucher auf Filzpantoffeln

Schloss Arenenberg liegt am Schweizer Ufer des Bodensees.

(Foto: SZ-Grafik: Lisa Borgenheimer)

Mit auch im Ausland hoch beachteten Sonderausstellungen hatte Museumsdirektor Dominik Gügel den Nobelsitz in den vergangenen Jahren bekannt gemacht. In diesem Jahr freilich wurde auch er zum Opfer des starken Schweizer Frankens: Die Gäste aus Deutschland, so klagt er, seien fast vollständig ausgeblieben. Ein wenig ungerecht ist das schon, schließlich liegen Deutschland und seine vergleichsweise billigen Euro-Preise nur wenige Autominuten entfernt. Das Schnitzel in Konstanz, der Nachmittagskaffee im schweizerischen Salenstein zu Füßen von Arenenberg - so lässt sich jedes Budget strecken.

Als "schönstes Schloss am Bodensee" wird die Napoleon-Bleibe gern bezeichnet, und wer weiß, wie viele adelige Bauten sich rings um das Gewässer angesiedelt haben, versteht, wie groß dieses Kompliment ist. "Wir wollen dem Gast das Gefühl geben, dass das Schloss noch immer bewohnt ist, dass sie eingeladen sind von den Majestäten, und dass der Kaiser sich nur noch umkleidet, bevor er herunterkommt zum Diner", erklärt Gügel die Ausrichtung des Museums.

Eingerichtet mit Originalmöbeln

Im Gegensatz zu den meisten anderen Burgen und Schlössern sind die Räume von Arenenberg mit den Original-Möbeln eingerichtet. Dank der detaillierten Beschreibung, die eine Augsburger Besucherin des frühen 19. Jahrhunderts hinterlassen hat, weiß man ziemlich genau, welcher Stuhl an welcher Stelle, welches Gemälde an welcher Wand hing. Einmal abgesehen von den obligatorischen Filzpantoffeln, die über die Straßenschuhe gestreift werden müssen, stellt sich in der Tat schnell das Gefühl nicht nur eines bewohnten, sondern eines wohnlichen Herrensitzes ein. Dass dies überhaupt möglich ist, verdankt Arenenberg nach den Worten von Gügel auch den Besuchern: "Wenn wir Kuratoren anderer Schlösser zu Gast haben, wundern die sich, welche Kostbarkeiten wir frei herumliegen lassen", erzählt er. "Bei ihnen wären die schon längst geklaut. Aber wir haben offensichtlich eine sehr ehrliche Klientel hier."

Informationen:

Anreise: Schloss Arenenberg liegt in der Gemeinde Salenstein, rund zwölf Kilometer westlich von Konstanz.

Unterkunft: Seehotel Schiff in Mannenbach, DZ ab 150 Euro, www.seehotel.ch; Hotel Adler Ermatingen, DZ ab 153 Euro, www.adler-ermatingen.ch; Steigenberger Inselhotel Konstanz, DZ ab 95 Euro, www.steigenberger.com

Weitere Auskünfte: www.thurgau-tourismus.ch; Öffnungszeiten von Schloss Arenenberg (www.napoleonmuseum.ch): Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Winterpause vom 22. Dezember 2011 bis 30. Januar 2012.