X

Anzeige

Auch wenn NGO-Organisationen wie "Tourism Concern" warnen, dass Touristengeld dem Militär zugutekommt und demokratische Veränderungen verhindert, bleibt ein nicht unbeträchtlicher Teil doch tatsächlich bei denen hängen, die darauf angewiesen sind und oft ganze Familien ernähren: Hotelangestellte, Taxi- und Busfahrer, Restaurantbesitzer.

Frauen gehen durch die Kakku-Pagode in Taunggyi

Bild: REUTERS 19. November 2012, 11:562012-11-19 11:56:23 © Süddeutsche.de/kaeb