Abseits der Pisten hat auch Megève einiges zu bieten. "Das Genießer-Skigebiet hat auch eine sportliche Seite", versichert Stefan. Und der muss es wissen. Fast jeden Tag bricht er in seiner Mittagspause zu einer kleinen Skitour auf. Zurück ins Büro fliegt der passionierte Paraglider dann mit dem Fallschirm.

Zu den spektakulärsten Hängen zählen die extrem steilen Rinnen am Aiguille-Croche-Massiv über dem Cote-2000-Gipfel. Dank Stefan und seinem Kumpel Matthias Giraud ist die imposante Felswand in der Extrem-Skiszene weltberühmt. Giraud ist einer dieser Ski-Base-Jumper-Stars, die auf Skiern auf Abgründe zurasen, in die Tiefe springen und dann am Fallschirm ins Tal schweben. Bei einer gemeinsamen Tour an der Aiguille Croche löste der 28-Jährige kurz vor seinem Absprung eine Lawine aus. Als die Tonnen von Schnee die Wand hinunterstürzten, flog Giraud der Lawine davon. Stefan schwebte mit seinem Fallschirm über der gespenstischen Szene und filmte Giraud. Das Video des Wahnsinnssprungs wurde im Internet mehr als zwei Millionen Mal angeklickt. Baron Rothschild wäre sicherlich entzückt gewesen, hätte sie den ungeplanten PR-Coup für ihren Skiort noch miterlebt. So ein Internet-Video hat nicht einmal St. Moritz.

Bild: dpa-tmn 30. Januar 2013, 12:092013-01-30 12:09:55 © Süddeutsche.de/Bernhard Krieger, dpa/cag