An Air New Zealand flight crew poses with Hobbit-themed flight socks after a Boeing 777-300ER, featuring livery advertising the film The Hobbit: An Unexpected Journey, landed at Heathrow Airport

Am anderen Ende der Welt feierte am 28. November der erste Teil der "Hobbit"-Trilogie seine Weltpremiere. Die Drehorte der Tolkien-Sagen sind Touristen-Magnete. Allen voran: Matamata, das reale Hobbingen.

Knapp zehn Jahre ist es her, dass der letzte Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie seine erste Aufführung feierte. Mittlerweile weiß jedes Kind, dass Mittelerde in Neuseeland liegen muss - schließlich wurden die Verfilmungen der Tolkien-Wälzer dort gedreht. Die Neuseeländer haben ihr kulturell hinzugewonnenes Erbe verinnerlicht und tragen es mit Stolz zur Schau. Beispielsweise gehören oben abgebildete Socken zur gängigen Garderobe von Stewardessen von Air New Zealand, die schon durch ein Hobbit-inspiriertes Sicherheitsvideo von sich reden machte. Behaarte Fußrücken gehören seit ihrer Trendsetzung durch die Hobbits in Mittelerde offenbar zum Schönheitsideal. Zumindest in Neuseeland - und alles nur wegen ein paar Fabelwesen. Hier, am Ende der Welt, gibt es für Fans der Tolkien-Trilogie und für Touristen Attraktionen der ganz besonderen Sorte.

Bild: Neil Hall, Reuters

28. November 2012, 12:31 2012-11-28 12:31:59  © Süddeutsche.de/David Barber,dpa/dgr/mri/rus

zur Startseite