Flugverkehr Wieder Zwischenfall bei Qantas

Erst kürzlich hatte ein Sturzflug Passagiere der australischen Airline in Panik versetzt, nun musste ein Flugzeug vorsichtshalber wieder umdrehen.

Binnen weniger Tage ist es erneut zu einer Panne bei der australischen Fluggesellschaft Qantas gekommen: Eine Boeing 747 der Gesellschaft musste am Dienstag einen Flug nach Sydney abbrechen und in die thailändische Hauptstadt Bangkok zurückkehren: Eines der Triebwerke habe schneller als üblich Kerosin verbraucht. Deshalb sei die Maschine vorsichtshalber umgekehrt. Das Triebwerk werde ersetzt, sagte ein Sprecher der Airline. Die 352 Passagiere müssten auf ein Ersatzflugzeug aus Sydney warten.

Weniger Handgepäck erlaubt - wegen Gegenwind

mehr...

Jüngst erst waren Passagiere in Australien bei einem anderen Qantas-Flug nach einem plötzlichen Druckverlust in Panik versetzt worden: Die Sauerstoffmasken fielen aus den Decken und die insgesamt 99 Passagiere wurden angewiesen, durch die Masken zu atmen. Dann zogen die Piloten die Boeing 737-400 in einem scharfen Manöver von fast 11.000 auf 3000 Meter hinunter. Ursache war ein Ausfall beider Klimaanlagen, teilte die australische Airline mit. Die Maschine landete ohne Probleme in Melbourne. Niemand sei verletzt worden, hieß es.

Spektakulär war auch ein Zwischenfall im November: Ein Qantas-Airbus A380 musste nach einem Triebwerk- Ausfall in Singapur notlanden. Bei der Maschine war ein Triebwerk kurz nach dem Start in Brand geraten, Teile davon stürzten zu Boden. Die Piloten konnten die Maschine mit mehr als 400 Passagieren an Bord trotz zahlreicher Fehleranzeigen der Bordelektronik sicher landen. Das Problem lag im Rolls-Royce-Triebwerk. Qantas und andere Airlines haben die fehlerhaften Modelle inzwischen ausgetauscht.

Weitere Zwischenfälle bei Qantas

Die 1920 gegründete Fluggesellschaft Qantas gilt zwar grundsätzlich als sicher. Die Flugsicherheitsbehörde Australiens rügte 2008 aber Wartungsmängel an Qantas-Maschinen. Wegen technischer Defekte gab es mehrfach Zwischenfälle:

30. März 2010: Zwei Reifen einer A380 platzen bei der Landung in Sydney.

2. bis 4. März 2009: Qantas behält seine A380 vorübergehend für Reparaturen am Boden. Die drei Maschinen hatten Medienberichten zufolge immer wieder Probleme mit den Treibstofftanks.

7. Oktober 2008: Wegen einer Computerpanne stürzt eine A330 über Australien innerhalb von Sekunden steil nach unten und muss notlanden. 40 Passagiere werden verletzt.

2. August 2008: Eine Boeing 767 muss in Sydney notlanden, nachdem ein Leck in der Hydraulik der Landeklappen gemeldet wird.

28. Juli 2008: Notlandung im australischen Adelaide: Bei einer Boeing 737 ist nach dem Start die Klappe eines Fahrwerkschachtes nicht richtig geschlossen.

25. Juli 2008: Mit einem Loch im Rumpf muss eine Boeing 747 in Manila notlanden. Ein Sauerstofftank ist in 8000 Meter Höhe explodiert.

Turbulenzen, durchgeknallte Crew, haarsträubende Landung - was mussten Sie schon auf Flugreisen erleben? Unvergessliche Flüge der sueddeutsche.de-Leser.

"Ich nehme an, der Hund saß am Steuer?"

mehr...