Bundesweite Fernbuslinien Billiger mit dem Bus

Ab 2013 können Reisende innerhalb von Deutschland von der Bahn auf Fernbusse umsteigen. Auf welchen Linien dies bereits möglich ist, welche noch hinzukommen werden und ob das neue Angebot wirklich günstiger ist - die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Caspar Schlenk

Bislang kennt man Reisebusse vor allem als Verkehrsmittel für den grenzüberschreitenden Touristentransport. Ab dem kommenden Jahr dürfen Linienbusse auch Reisende innerhalb von Deutschland von A nach B befördern. Die Bundestagsfraktionen haben sich auf eine Änderung des Personenbeförderungsgesetzes geeinigt und damit eine 80 Jahre alte Schutzbestimmung zugunsten der Eisenbahn aufgehoben. Was bedeutet das praktisch für die Verbraucher? Ein Überblick.

(Foto: S. Pilick, dpa)

[] Auf welchen Strecken fahren Fernbusse bereits?

Ganz neu ist das, was die Novelle nun als Regelfall erlaubt, in der Praxis nicht mehr: Schon heute gibt nach einer Ausnahmeregelung einige Fernbuslinien. Mit dem Unternehmen DeinBus und MeinFernbus sind Reisende vor allem in Süddeutschland unterwegs. Etwa von Freiburg nach München. Mit den BerlinLinienBussen kommt man aus der Hauptstadt in andere Großstädte. Die Deutsche Touring bietet zudem beispielsweise Fahrten von Hamburg nach Frankfurt.

[] Welche neuen Strecken kommen hinzu?

Nach der neuen Regelung können die Unternehmen ihr Netz frei ausbauen. Einzige Voraussetzung: Die Strecke muss so lang sein, wie ein Regionalzug in einer Stunde zurücklegt, mindestens aber 50 Kilometer lang sein.. Bis auf die DB-Tochter, BerlinLinienBusse, haben die drei Wettbewerber bereits angekündigt, ihr Netz deutschlandweit auszubauen. Laut Experten werden die Unternehmen zwei Streckenarten ausbauen: Zum einen Verbindungen, die von der Bahn nur schlecht bedient werden. "Ich könnte mir vorstellen, dass die Fernbusse vor allem zwischen mittelgroßen Städten verkehren", sagt Dieter Gauf, der Hauptgeschäftsführer des Internationalen Bustouristik Verbandes (RDA). Bisher müssen Reisende bei diesen Strecken oft umsteigen. Dass die Fernbusse in Konkurrenz mit einer schnellen ICE-Strecken, wie beispielsweise Köln-Frankfurt, treten, glaubt Gauf nicht. Experten rechnen außerdem damit, dass etwas abgelegenere Orte, wie zum Beispiel der Flughafen Frankfurt-Hahn, ans Busnetz angeschlossen werden könnten. Christian Janisch von DeinBus kündigt zum anderen an, Strecken mit hoher Nachfrage zu bedienen.

[] Um wie viel günstiger ist die Fahrt mit dem Bus?

Nach Berechnungen des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen sind die heutigen Busangebote um rund ein Drittel günstiger als die Bahn. "Durch die Größenvorteile könnten die Preise noch weiter sinken", sagt der Verbraucherschützer Otmar Lell. Eine Busfahrt von Frankfurt nach Stuttgart gibt es beispielsweise ab neun Euro. Die Bahnfahrt auf derselben Strecke kostet ohne Vergünstigungen 59 Euro. Die Reisenden müssten allerdings die längere Fahrtzeit in Kauf nehmen, sagt Janisch.

[] Welchen Komfort bietet ein Fernbus?

Die Fernbusse verfügen heute schon über eine Toilette. Laut Gauf vom RDA ist eine kleine Bordküche mit Snacks und Kaffee bereits Standard. DeinBus bietet eine Bücherkiste, aus der sich die Gäste eine Lektüre ausleihen können. Es ist erlaubt, ein Gepäckstück von bis zu 20 Kilo mitzunehmen. Gegen einen Aufpreis kann auch das Fahrrad mitgenommen werden.

[] Wie wird die Deutsche Bahn auf die neue Konkurrenz reagieren?

Vor einem Jahr sagte DB-Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg, dass mit der neuen Konkurrenz, dass ICE-Netz eventuell ausgedünnt werden müsste. "Wenn etwa Strecken dann nur noch unwirtschaftlich betrieben werden können, werden wir möglicherweise handeln müssen", sagte Homburg der Financial Times Deutschland. Ein Sprecher der Bahn sagte, an der Position von vor einem Jahr habe sich nichts geändert. Die Düsseldorfer Anwältin Ute Jasper, die Verkehrsunternehmen berät, schließt diesen Schritt ebenfalls nicht aus. Außerdem müsse die Bahn "entweder mit den Preisen runter oder mit der Qualität rauf gehen", so Jasper.

[] Wie ist die CO2-Bilanz der Busse im Vergleich zur Bahn?

Verbraucherschützer Lell weist auf eine gute CO2-Bilanz der Busse hin, selbst im Vergleich zu den Zügen. Laut einer der Studie des IFEU-Instituts im Auftrag des RDA ist die Bilanz besser, weil die Busse stärker ausgelastet sind. Weitere Gründe seien der Einsatz effizienter Dieselmotoren und eine niedrige Reisegeschwindigkeit der Busse.