US-Politik Trump fordert Prüfung möglicher "Unterwanderung" durch das FBI

Trump legt seit Tagen nahe, dass ein Spion in seinem Wahlkampfteam platziert gewesen sein könnte.

(Foto: REUTERS)

Die US-Bundespolizei soll 2016 einen Informanten in Trumps Wahlkampfteam eingeschleust haben, berichten Medien. Der US-Präsident will nun, dass das Justizministerium eine offizielle Untersuchung einleitet.

US-Präsident Donald Trump will prüfen lassen, ob sein Präsidentschaftswahlkampf 2016 vom Justizministerium oder dem FBI "unterwandert oder beobachtet" wurde. Er werde am Montag öffentlich fordern, dass das Justizministerium entsprechende Fragen kläre, twitterte Trump.

"Hiermit fordere ich, und werde das offiziell morgen tun, dass das Justizministerium prüft, ob nicht das FBI/DOJ (Department of Justice) die Trump-Kampagne für politische Ziele infiltriert oder überwacht hat - und ob irgendwelche derartige Forderungen von Leuten in der Obama-Administration gemacht wurden", so Trump. Damit nimmt Trump auf eine in konservativen Kreisen zirkulierende Theorie Bezug, das FBI habe sein Wahlkampfteam 2016 ausspioniert, möglicherweise auf Weisung aus der Regierung seines Vorgängers Barack Obama.

Sein Anwalt Rudy Giuliani hat das in einem Fernsehinterview vergangene Woche relativiert. Weder der Präsident noch er wüssten mit Sicherheit, ob es einen Spion im Wahlkampfteam gegeben habe, sagte Giuliani, der Trump bei den laufenden Ermittlungen zu einer russischen Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 vertritt. Ihnen beiden sei von "irgendeiner Art Infiltration" berichtet worden.

Trump hatte bereits am Freitag die Frage aufgeworfen, ob das FBI einen Informanten in sein Wahlkampfteam eingeschleust oder diesen dort rekrutiert haben könnte. Ein erster Bericht über einen möglichen FBI-Spion in Trumps Wahlkampfteam war Anfang des Monats in der Zeitschrift National Review erschienen.

Ein Jahr, und kein bisschen weise

So unklar die juristischen Folgen von Muellers Ermittlungen nach einem Jahr sind, so klar sind die politischen: Muellers Arbeit spaltet das Land nur noch tiefer, und sie vergiftet das Klima in Washington. Von Hubert Wetzel mehr...